Sie sind hier:

Merkel in Westafrika - Gemeinsam gegen Schleuser und illegale Migration

Datum:

Es sei "eine Frage der Würde Afrikas": Senegals Präsident Macky Sall hat Kanzlerin Angela Merkel seine Zusammenarbeit im Kampf gegen illegale Migration und Schleuser zugesagt.

Die Kanzlerin will mit einem Mix aus privaten Investitionen und Regierungsunterstützung mehr Jobs und Perspektiven für die Menschen in Afrika schaffen. Die Wirtschaft ist jedoch oft noch zurückhaltend. "Wir brauchen Vertrauen der Unternehmen in afrikanische Länder, gepaart mit Unterstützung durch die Bundesregierung etwa bei der Absicherung von Investitionen", sagte die Bundeskanzlerin am Mittwochabend zum Auftakt ihrer dreitägigen Westafrikareise nach einem Treffen mit dem senegalesischen Präsident Macky Sall in der Hauptstadt Dakar.

Sall sagte Merkel Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der illegalen Migration zu. Der Kampf gegen die Schleuser sei "eine Frage der Würde Afrikas". Afrikanische Regierungen dürften sich nicht zu Komplizen von Schleppern und Schleusern machen. Der afrikanischen Jugend müssten Chancen auf dem eigenen Kontinent geboten werden. Zugleich sagte er, Europa solle keine Angst vor Migranten haben. Natürlich müssten "diese großen Wellen" von Migranten und Flüchtlingen beherrscht werden. Er glaube nicht, "dass sich Europa weiter abschotten kann".

Merkel: Afrikanischen Ländern mehr zutrauen

Merkel betonte, es sei wichtig, Schleuser zu bekämpfen, und zugleich legale Möglichkeiten des Zugangs zu Europa zu schaffen. Es müssten vor allem Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen vor Ort in Afrika geschaffen werden. Die Kanzlerin rief gerade mit Blick auf die deutsche Wirtschaft dazu auf, kein zu düsteres Bild von Afrika zu malen. Oft werde afrikanischen Ländern zu wenig zugetraut.

Die Kanzlerin wird von einer Wirtschaftsdelegation mit Vertretern unter anderem aus den Bereichen Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung, Infrastruktur, Wasserwirtschaft und erneuerbaren Energien begleitet.

Am Rande des Besuchs wurde ein Projekt zur Versorgung von 300 senegalesischen Dörfern mit Solarenergie mit einem Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro unterzeichnet. Merkel nannte das Projekt ein gutes Symbol für ihren Besuch, bei dem es auch um die gleichwertige Entwicklung nicht nur der Städte, sondern auch des ländlichen Raums gehe.

Migrationsdruck auf Europa vermindern

Merkel will mit mehr wirtschaftlichen Perspektiven für afrikanische Länder und Unterstützung bei Reformen den Migrationsdruck auf Deutschland und Europa mindern. Nach dem Treffen mit Sall wollte sich Merkel mit Vertretern der Zivilgesellschaft unter anderem über die Perspektiven der Jugend austauschen.

Am Donnerstag reist Merkel nach Ghana weiter. Das Land gilt als Stabilitätsanker in der Region und ist die zweitgrößte Volkswirtschaft in Westafrika. Am Freitag wird sie politische Gespräche in Nigeria führen. Im Mittelpunkt stehen in allen drei Ländern Bemühungen im Kampf gegen illegale Migration. Senegal, Ghana und Nigeria sind Herkunftsländer von Migranten mit Ziel Europa.

Zusammenrbeit der Behörden verbessern

Bei ihrem Besuch will Merkel auch für eine bessere Zusammenarbeit der Behörden bei der oft nur schleppenden Rückführung abgelehnter Asylbewerber werben. In Deutschland leben derzeit 1.300 ausreisepflichtige Migranten aus dem Senegal und 4.200 aus Ghana.

Weit größer ist die Zahl der ausreisepflichtigen Nigerianer - sie liegt bei 8.600 Menschen. Hinzu kommen mehr als 20.000 vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) abgelehnte Asylbewerber aus Nigeria, deren Klage gegen die Entscheidung noch läuft. In der Bundesregierung wird damit gerechnet, dass bei einem Großteil dieser Menschen in den nächsten ein bis zwei Jahren ebenfalls Ausreisepflicht bestehen wird.

Die Schutzquote - also jener Anteil von Migranten und Asylbewerbern, die vom BAMF anerkannt werden - liegt in Senegal bei 3,1 Prozent, in Ghana bei 5,7 Prozent und in Nigeria bei 15 Prozent. Ghana und Senegal sind seit Anfang der 1990er Jahre im Sinne des Asylrechts als sichere Herkunftsländer eingestuft.

Im Überblick: Senegal, Ghana und Nigeria

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.