ZDFheute

Merkel strebt CO2-Neutralität für 2050 an

Sie sind hier:

Petersberger Klimadialog - Merkel strebt CO2-Neutralität für 2050 an

Datum:

Kanzlerin Merkel zeigt sich offen für das Ziel, dass Deutschland bis 2050 CO2-neutral wird. Neun Staaten, darunter Frankreich, hatten einen entsprechenden Vorschlag vorgelegt.

Die Diskussion soll nicht heißen, ob wir es erreichen können. Sondern: Wie können wir es erreichen.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im Klimakabinett einen Weg finden, um Deutschland bis 2050 klimaneutral zu machen. "Die Diskussion soll nicht heißen, ob wir es erreichen können. Sondern: Wie können wir es erreichen", sagte die Kanzlerin beim Petersberger Klimadialog in Berlin. Das bedeute nicht, dass gar keine Treibhausgase mehr ausgestoßen werden dürften, sondern dass man den Ausstoß ausgleichen müsse, durch Aufforstung oder Speicherung. Wenn das Klimakabinett eine "vernünftige Antwort" dafür finde, könne das Land sich der Initiative anschließen, die zum Ziel hat, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen.

Vergangene Wochen hatten neun Staaten, darunter Frankreich, einen entsprechenden Vorschlag vorgelegt. Merkel hatte auf dem EU-Gipfel in Sibiu gesagt, sie begrüße die Initiative zwar, könne aber noch keine Zusage machen, weil die Koalition in Berlin bisher bis 2050 noch keine Klimaneutralität als Ziel definiert hatte. "Ich möchte, dass wir nicht einfach Ja sagen, sondern dass wir das untermauern, fundiert betreiben", betonte sie. Bundesumweltministerin Svenja Schulze hatte sich am Montag hinter das 2050-Ziel gestellt.

"Deutschland muss wieder Führung übernehmen"

Deutschland muss wieder Führung übernehmen, statt dass es zur beschämenden Gruppe in der EU gehört, die blockiert.
Jennifer Morgan, Greenpeace

Vor Merkels Rede beim Klimadialog hatte Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan die Bundeskanzlerin aufgefordert, beim Klima wieder Führungsstärke zu zeigen. "Deutschland muss wieder Führung übernehmen, statt dass es zur beschämenden Gruppe in der EU gehört, die blockiert", sagte Morgan. Zudem drängte sie auf einen raschen Kohleausstieg und Treibhausgasneutralität möglichst bereits 2040.

Es gebe "einen Klimanotstand" und dazu müsse sich die Kanzlerin auch bekennen, forderte Morgan. "Wir erwarten, dass vor der Sommerpause in Deutschland ein Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht wird und ein Vorschlag für ein Kohleausstiegsgesetz vorliegt, damit die dreckigsten Braunkohlemeiler zügig vom Netz gehen", sagte Morgan weiter. "Das wäre ein wichtiges Signal an die internationale Gemeinschaft."

Klimaschutz auch im Koalitionsausschuss Thema

Auch beim heutigen Koalitionsausschuss der Spitzen von Union und SPD wird das Thema Klimaschutz eine Rolle spielen. "Niemand in der Koalition hat derzeit den Willen und die Autorität, wirksamen Klimaschutz durchzusetzen", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. Insbesondere die Union mutiere zur "reinen Dagegen-Partei" beim Klimaschutz. "Ich fordere die Spitzen der Koalition auf, sich im Koalitionsausschuss zu einem Akt gemeinsamer Vernunft durchzuringen", sagte Hofreiter. Die Regierung müsse Eckpunkte dazu vorlegen, wie die eigenen Klimaziele und das Pariser Klimaabkommen eingehalten werden sollten.

Aus Hofreiters Sicht braucht es dafür einen sozial gerechten Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen, dafür ist derzeit eine Steuer im Gespräch. Weiter nötig sei ein wirksames Klimaschutzgesetz mit verbindlichen CO2-Einsparzielen und Maßnahmen in allen Bereiche, etwa im Verkehr und für Gebäude. Außerdem fordert Hofreiter ein Klimaschutzgesetz bis zum Sommer.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.