Sie sind hier:

Mit der Angst auf Stimmenfang - Der Wolf im Wahlkampf der AfD in Sachsen

Datum:

Silke Grimm ist Wolfsbeauftragte der AfD Sachsen. Persönlich ist sie nie einem Wolf begegnet. Im Landtagswahlkampf ist das Thema nun Programm.

AfD und Wölfe“: Wolf heult
Es gibt wieder Wölfe in Deutschland.
Quelle: ZDF

Das AfD-Büro im sächsischen Löbau liegt am Ortseingang zwischen Tankstelle und Supermarkt-Filiale. Ein Raum mit Schreibtisch, Besprechungsecke und Küche. Hier  empfängt die Landtagsabgeordnete Silke Grimm Bürger aus der Region, aber auch viele Journalisten. Sogar die Reporterin der New York Times war schon da. Denn Silke Grimm ist die Wolfsbeauftragte der AfD in Sachsen.

Das Märchen vom bösen Wolf

Silke Grimm, Wolfsbeauftragte AfD Sachsen
Silke Grimm, Wolfsbeauftragte AfD Sachsen
Quelle: ZDF

Persönlich ist sie zwar noch nie einem Wolf begegnet, erzählt die 52-Jährige im Interview mit dem ZDF-Magazin "Frontal 21". Doch die Gefahr sollte niemand unterschätzen. Deshalb hat die AfD für den Wahlkampf einen Flyer drucken lassen. Auf dem Titel eine Fotomontage: Ein Wolf läuft mit offenem Maul durch ein Dorf. Neben dem Tier auf der Straße liegt ein Teddybär. Ein Kind ist nicht zu sehen. Die Broschüre habe die Pressestelle gemacht, sagt Grimm. "Es soll nicht heißen, dass das Kind schon weg ist, oder so. Aber jeder Wolf braucht pro Tag fünf bis sieben Kilogramm Fleisch. Und das holt er sich an Wild oder an Nutztieren und irgendwann, je größer die Wolfspopulation wird, umso weniger Nahrung wird da sein. Und wenn hier nicht reguliert wird, dann sollte man nicht ausschließen, dass es auch mal ein Kind treffen könnte."

Dass ein Wolf mal durch ein Dorf läuft, ist realistisch. Dass dabei ein Kind gefährdet wird, das ist nicht realistisch.
Gesa Kluth, Biologin

Kinder als potenzielle Jagdopfer des Wolfes? Kann das wirklich sein? In den Wäldern in der Lausitz gibt es besonders viele Wölfe. Die Biologin Gesa Kluth forscht hier seit Jahren im Auftrag von Naturschutzbehörden des Bundes und der Länder über Wölfe. Wir zeigen ihr den Flyer der AfD mit dem Wolf und dem Teddybären: "Dass ein Wolf mal durch ein Dorf läuft, ist realistisch. Dass dabei ein Kind gefährdet wird, das ist nicht realistisch. Wölfe ernähren sich von Huftieren. Menschen gehören nicht zu ihrem Beuteschema. Das ist ein ziemlich offensichtliches Angstmach-Manöver."

Die AfD spielt mit der Angst vor dem bösen Wolf. Der war in Deutschland seit 1850 ausgerottet. Seit dem Jahr 2000 ist er wieder da. Die ersten Wölfe kamen aus Polen in die Lausitz nach Sachsen. Von dort breiteten sie sich aus. Insgesamt leben in Deutschland derzeit rund 800 Wölfe in 73 Rudeln. Die meisten in Brandenburg und in Sachsen. Und dort sind am 1. September Landtagswahlen.

Der Wolf als Eindringling

Die AfD nutzt das Vokabular aus der Migrationspolitik, um mit dem Thema "Wolf" bei den Wählern zu punkten. So fordert die Wolfsbeauftragte Grimm die Einführung einer "Obergrenze für Wölfe". Ein sächsischer Bundestagsabgeordneter vergleicht Wölfe sogar mit kriminellen Flüchtlingen.

Warum muss es immer erst eskalieren, bevor wir zu einer vernünftigen Lösung kommen.
Michael Kretschmer, Ministerpräsident Sachsen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will den Wolf nicht der AfD überlassen. In  Berlin hat er dafür gesorgt, dass das streng geschützte Tier leichter abgeschossen werden kann, wenn es doch mehrfach Weidetiere reißt. "Wie oft habe ich das Märchen vom Rotkäppchen gehört. Jetzt haben wir auch in Niedersachsen, in Schleswig-Holstein, in anderen Regionen dieses Problem, auf einmal bewegt sich etwas. Warum muss es immer erst eskalieren, bevor wir zu einer vernünftigen Lösung kommen", sagt Kretschmer Frontal 21.

Schäfer haben gelernt mit dem Wolf zu leben

„AfD und Wölfe“: Jürgen Körner, Schäfer
Jürgen Körner, Schäfer
Quelle: ZDF

Schäfer Jürgen Körner aus dem südlichen Brandenburg kennt den Wolf aus eigener Erfahrung. Körner besitzt etwa 2.000 Schafe und Ziegen – 15 hat er bisher durch Wölfe verloren. Der Schaden ist überschaubar. Der letzte Wolfsriss war im August 2018: "Wir hatten fünf Tote und ein stark verletztes Schaf, das wir danach gleich notgetötet haben."

Für jedes vom Wolf gerissene Tier wird der Schäfer vom Land entschädigt. Und für Elektrozäune bekommt er 15.000 Euro Zuschuss in drei Jahren. Die Zäune schützen in der Regel gut - Wölfe lernen, dass sie da nicht durchkommen und ziehen weiter: "Wenn der Betrieb wirtschaftlich geführt ist, spielt der Wolf eine untergeordnete Rolle", sagt Körner.

AfD und Wölfe“: Zwei Wölfe
Zwei Wölfe
Quelle: ZDF
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die AfD uns Unterstützung bringt. Die nutzt das für ihren Wahlkampf.
Jürgen Körner, Schäfer

Dass die AfD mit der Angst vor dem Wolf Wahlkampf macht, davon hält der Schäfer nichts: "Der Wolf ist ein großes Politikum. Er wird für jede Schlagzeile ausgenutzt, aber uns bringt das nichts. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die AfD uns Unterstützung bringt. Die nutzt das für ihren Wahlkampf."

Schäfer Jürgen Körner ist alles andere als begeistert, dass es wieder Wölfe gibt. Doch er hat gelernt mit ihnen zu leben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.