Sie sind hier:

Orientalische Verkleidung - Trudeau entschuldigt sich für Kostüm

Datum:

Kurz vor den Parlamentswahlen in Kanada kommen Fotos aus Justin Trudeaus Vergangenheit an die Öffentlichkeit. Der Regierungschef entschuldigt sich.

Trudeau entschuldigt sich für dunkel geschminktes Gesicht.
Trudeau entschuldigt sich für dunkel geschminktes Gesicht.
Quelle: Sean Kilpatrick/The Canadian Press/AP/dpa

Gut einen Monat vor den vermutlich engen Parlamentswahlen sieht sich Kanadas Regierungschef Justin Trudeau mit einer heiklen Angelegenheit konfrontiert: Das "Time Magazin" veröffentlichte ein Foto aus dem Jahre 2001, das ihn auf einem Kostümball in orientalischer Verkleidung und einem dunkel geschminkten Gesicht zeigt.

Er habe mit seinem Auftritt "einen Fehler gemacht", der ihm "zutiefst leid" tue. Aus heutiger Sicht sehe er ein, dass seine Verkleidung "rassistisch" gewesen sei.

Die Praxis des so genannten Blackfacing, bei der dunkel geschminkte Weiße zum Beispiel auf der Bühne oder der Leinwand die Rollen von Schwarzen übernehmen, ist in Nordamerika hoch umstritten.

Opposition: Mangel an Urteilsvermögen

Jagmeet Singh von der Oppositionspartei New Democratic Party kritisierte Trudeaus Verhalten als "verstörend" und "beleidigend". Trudeaus Rivale Andrew Scheer von der Konservativen Partei warf dem Premierminister einen "Mangel an Urteilsvermögen und Integrität" vor und erklärte, Trudeau sei nicht geeignet, das Land zu regieren.

Trudeau kämpft um seine Wiederwahl. Seine Aussichten werden bereits durch eine Affäre um politische Einflussnahme und Korruption getrübt. Die Ethikkommission des Parlaments hatte den liberalen Regierungschef im vergangenen Monat gerügt und ihm vorgeworfen, in der Affäre um den Baukonzern SNC-Lavalin Einfluss auf die Ermittlungen genommen zu haben.

Skandal um Baukonzern setzt Trudeau zu

Trudeau und seine Vertrauten übten demnach auf unzulässige Weise Druck auf die damalige Justizministerin Jody Wilson-Raybould aus, um SNC-Lavalin vor Strafverfolgung zu schützen.

Der Skandal um den Baukonzern hatte Trudeaus Regierung im Frühjahr in eine Krise gestürzt. Justizministerin Wilson-Raybould, Haushaltsministerin Jane Philpott und zwei ranghohe Parteivertreter aus Trudeaus Umfeld traten zurück. Wilson-Raybould berichtete später, sie sei von Regierungsvertretern dazu gedrängt worden, die Staatsanwaltschaft von einer außergerichtlichen Einigung zu überzeugen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.