Sie sind hier:

Regeln fürs Netz - AKK möchte wissen, wer was kommentiert

Datum:

Nach der heftigen Kritik an AKK wegen ihrer Äußerung über politische "Meinungsmache" im Netz fühlt sich die CDU-Chefin bestätigt. Der Fall Lübcke würde dies zeigen.

Kommentare Facebook
Kommentare auf Facebook: Viele verstecken sich hinter einem Pseudonym.
Quelle: zdf

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre viel kritisierte Forderung nach Regeln fürs Internet konkretisiert. "Ich bin für Meinungsfreiheit. Aber ich möchte über den Umgang miteinander im Netz reden", sagte sie der "Bild am Sonntag".

Ein dramatisches Beispiel sei die Tötung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke: Sie sei fassungslos, dass dessen Familie damit leben müsse, "dass dieser Tod im Netz mit Hass, Häme und unverhohlener Freude kommentiert wird".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.