Sie sind hier:

Mögliche US-Wahlmanipulation - Internetfirmen geben Auskunft

Datum:

Aus Russland soll über soziale Netzwerke Einfluss auf die US-Wahl genommen worden sein - das genaue Ausmaß bleibt jedoch weiter unklar.

Vertreter der Internetfirmen äußerten sich vor dem US-Senat
Vertreter der Internetfirmen äußerten sich vor dem US-Senat Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa

Vertreter von Facebook, Google und Twitter haben sich erstmals vor dem US-Senat zur mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl 2016 über ihre Plattformen geäußert. Die Einflussnahme sei verwerflich gewesen, sagte der Chef der Rechtsabteilung von Facebook, Colin Stretch.

Es sei jedoch schwierig, die Dienste vor Missbrauch zu schützen, monierte Sean Edgett von Twitter. Der Versuch einer "staatlich geförderten Manipulation von Wahlen" stelle eine neue Herausforderung dar.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.