Sie sind hier:

Freiburg - Mord an Studentin: Prozess gegen Hussein K.

Datum:

Der Mord an einer 19-Jährigen im Oktober 2016 erschüttert Freiburg. Als klar wird, dass der Verdächtige ein junger Flüchtling ist, redet das ganze Land über den Fall. Jetzt beginnt der Prozess. Die zentrale Frage: Gilt Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht?


Zehn Monate ist es her, dass der Fall Maria L. Schlagzeilen machte. Bundesweit löste er Debatten über die deutsche Flüchtlingspolitik und ein mögliches Versagen der Behörden aus. Der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Hussein K. selbst sitzt in Haft und schweigt.

Ab heute muss sich der junge Mann vor dem Freiburger Landgericht verantworten. 16 Verhandlungstage sind angesetzt. 45 Zeugen und zehn Sachverständige sollen gehört werden. Ein Prozess, der auf enormes öffentliches Interesse stößt.

Was geschah in jener Oktober-Nacht?

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, in der Nacht zum 16. Oktober 2016 die  19-jährige Maria L. erst brutal vergewaltigt und dann sein bewusstloses Opfer im Fluss Dreisam abgelegt zu haben. Die Medizinstudentin war allein mit dem Fahrrad unterwegs - auf dem Heimweg von einer Party. Eine Joggerin fand die junge Frau am nächsten Morgen - sie lag tot in der Dreisam.

Rund sieben Wochen später wird Hussein K. festgenommen. Die Polizei hatte DNA-Spuren von ihm am Tatort gefunden. Ein auffällig gefärbtes Haar hatte ihn verraten.

Hussein K. war schon einmal straffällig

Nach der Festnahme wird klar: Hussein K. hat schon einmal ein Gewaltverbrechen an einer jungen Frau begangen, 2013 in Griechenland. Dort wurde er zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, im Oktober 2015 aber unter Auflagen vorzeitig entlassen.

Er taucht unter und kommt als Flüchtling nach Deutschland. Er hat keine Papiere und gibt an, aus Afghanistan zu stammen und 17 Jahre alt zu sein. Somit gilt er als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling. Weil in Griechenland nur national nach ihm gefahndet wurde, wussten die deutschen Behörden nichts von seiner kriminellen Vorgeschichte. Bis zur Tat war Hussein K. bei einer Pflegefamilie untergebracht.

Alter des Angeklagten wichtig für Strafmaß

Von der Staatsanwaltschaft wurden zwei Altersgutachten in Auftrag gegeben. Demnach soll Huseen K. bei der Tatzeit mindestens 22 Jahre alt gewesen sein. Sicher ist das nicht, es soll in diesem Prozess geklärt werden.

Das Alter des Angeklagten dürfte eine wichtige Rolle spielen, das mögliche Strafmaß hängt davon ab. Auch junge Menschen, die schon 18, aber noch nicht 21 Jahre alt sind, können unter bestimmten Voraussetzungen nach Jugendstrafrecht verurteilt werden. Im Erwachsenenstrafrecht steht auf Mord eine lebenslange Freiheitsstrafe, im Jugendstrafrecht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren oder bei Heranwachsenden bei einer besonderen Schwere der Schuld von 15 Jahren.

Der Mord an Maria L. hatte große Angst in Freiburg ausgelöst. Damals machte die Befürchtung die Runde, dass ein Serientäter in und um Freiburg am Werk ist. Denn nur wenige Wochen nach Maria L. wurde in der Region die Joggerin Carolin G. ermordet. Mittlerweile ist klar, dass zwischen den beiden Taten kein Zusammenhang besteht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.