ZDFheute

Merkel kritisiert Russland - "Keine aktive Hilfe"

Sie sind hier:

Diplomatischer Konflikt - Merkel kritisiert Russland - "Keine aktive Hilfe"

Datum:

Die Ermordung eines Georgiers in Berlin hat einen diplomatischen Konflikt zwischen Russland und Deutschland zur Folge. Jetzt schaltet sich die Kanzlerin ein.

Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den russischen Staat, den Mord an einem Georgier in Berlin gesteuert zu haben. In dem Zusammenhang wurden zwei russische Diplomaten ausgewiesen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland wegen fehlender Unterstützung bei der Aufklärung des Mordes an einem Georgier deutlich kritisiert. "In den bilateralen Beziehungen ist es natürlich schon ein Ereignis, dass wir eben von Russland leider keine aktive Hilfe bei der Aufklärung dieses Vorfalls bekommen haben", sagte sie am Rande des Nato-Gipfels in Watford.

Sie habe bei ihren bilateralen Treffen in Watford auch mit Verbündeten darüber gesprochen. Zuvor hatte das Auswärtige Amt die Ausweisung zweier russischer Diplomaten bekanntgegeben. Merkel begründete diesen Schritt mit der fehlenden Unterstützung bei der Aufklärung.

Normandie-Gipfel steht bevor

Ich glaube nicht, dass dadurch das Normandie-Treffen belastet ist.
Angela Merkel

Auswirkungen auf den bevorstehenden Ukraine-Gipfel am kommenden Montag in Paris sieht die CDU-Politikerin aber nicht. "Ich glaube nicht, dass dadurch das Normandie-Treffen belastet ist, hier geht es um die Ukraine."

An dem ersten Gipfeltreffen zum Ukraine-Konflikt seit drei Jahren nehmen, neben Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron teil.

Der derzeitige Ermittlungsstand

Am 23. August war ein Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit in einem kleinen Park in Berlin-Moabit erschossen worden. Der mutmaßliche Täter, ein Mann mit russischem Pass, war kurz nach der Tat gefasst worden. Seit seiner Festnahme schweigt er.

Russland bestreitet Vorwürfe

Die Bundesanwaltschaft hat inzwischen die Ermittlungen übernommen. Sie hat den Anfangsverdacht, dass staatliche Stellen in Russland oder in der Teilrepublik Tschetschenien dahinterstecken. Das Auswärtige Amt hatte die Ausweisung der beiden Diplomaten am Mittwochvormittag bekanntgegeben. Russland bestreitet, etwas mit dem Mord zu tun zu haben, und kündigte diplomatische Gegenmaßnahmen an.

Für FDP-Fraktions-Vize Stephan Thomae handelt es sich bei Moskaus Reaktion auf die Auftragsmord-Anschuldigungen um eine "gespielte Empörung". Der Tiergarten-Mordfall in Berlin dürfe nicht ungeahndet bleiben.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.