Sie sind hier:

Myanmar und Bangladesch einig - Rohingya-Flüchtlinge sollen zurück

Datum:

Hunderttausende Rohingya sind vor der Gewalt in Myanmar nach Bangladesch geflohen. Die Lage in den Flüchtlingslagern ist katastrophal. Nun sollen sie zurück.

Über 600.000 Rohingya waren nach Bangladesch geflüchtet.
Über 600.000 Rohingya waren nach Bangladesch geflüchtet. Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Myanmar will die nach Bangladesch geflüchteten Rohingya wieder aufnehmen. Vertreter der Länder unterschrieben eine Absichtserklärung über die Rückführung der Angehörigen der muslimischen Minderheit. Das teilten das Büro von Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi sowie Bangladeschs Außenministerium mit.

Über 600.000 Rohingya waren vor Gewalt nach Bangladesch geflüchtet. Unklar ist, ob sie zurückkehren wollen. Viele erzählten, ihre Dörfer wurden niedergebrannt und ihre Angehörigen ermordet.

Myanmar betrachtet die Rohingya als illegale Einwanderer und verweigert ihnen seit Jahrzehnten die Staatsbürgerschaft. Die jüngste Massenflucht nach Bangladesch war nicht die erste - dort lebten bereits zuvor etwa 300.000 Rohingya-Flüchtlinge. Die Zustände in den überfüllten Lagern sind katastrophal.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.