Sie sind hier:

Myanmars Regierungschefin - Suu Kyi weist Völkermord zurück

Datum:

Morde, Vergewaltigungen, Vertreibungen: Myanmars Militär ging laut den UN grausam gegen die Rohingya-Minderheit vor. Nun verteidigt Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi ihr Land.

Aung San Suu Kyi spricht vor dem UN-Gericht.
Aung San Suu Kyi spricht vor dem UN-Gericht.
Quelle: Peter Dejong/AP/dpa

Im Völkermord-Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof hat Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi Vorwürfe gegen ihr Land entschieden zurückgewiesen. Die Beschuldigungen seien "irreführend und unvollständig", betonte die Friedensnobelpreisträgerin vor dem höchsten UN-Gericht.

Das westafrikanische Gambia hatte Klage eingereicht und Myanmar wegen der Gewalttaten der Militärs gegen die muslimische Rohingya-Minderheit Völkermord vorgeworfen. Laut Suu Kyi verteidige die Armee nur das Land gegen Rebellen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.