Sie sind hier:

Nach Amokfahrt in Münster - OB Lewe nimmt Behörde in Schutz

Datum:

Der Amokfahrer aus Münster hatte mehrfach Kontakt zum sozialpsychiatrischen Dienst der Stadt. Laut OB Lewew gab es dort keinen Hinweis auf die drohende Gefahr.

Markus Lewe ist Oberbürgermeister der Stadt Münster.
Markus Lewe ist Oberbürgermeister der Stadt Münster. Quelle: Guido Kirchner/dpa

Die Gesundheitsbehörde der Stadt Münster hatte nach Ansicht des Oberbürgermeisters der Stadt keine Chance, die Amokfahrt des 48-Jährigen vorherzusehen. Es habe zwischen 2015 uns 2016 "sporadische Kontakte" gegeben, dann bis zum 27. März 2018 aber nicht mehr, sagte Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) in Münster.

An dem Tag sei der Betroffene unangemeldet erschienen. Dabei habe es keinerlei Hinweise auf eine unmittelbar drohende Suizidgefahr oder Fremdgefährdung gegeben, so Lewe.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.