Sie sind hier:

Nach Diesel-Skandal - Merkel gegen zu harte Maßnahmen

Datum:

Die Autokonzerne sollen Motoren alter Diesel sauberer machen. Kanzlerin Merkel macht klar, dass sie die Daumenschrauben nicht zu sehr anziehen will.

Der Diesel-Skandal sorgt weiter für Unruhe.
Der Diesel-Skandal sorgt weiter für Unruhe. Quelle: Ina Fassbender/dpa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will die deutschen Autobauer nicht mit übermäßigen Konsequenzen aus dem Diesel-Skandal für wichtige Investitionen ausbremsen. Dennoch müsse die Autoindustrie "verloren gegangenes Vertrauen selber wieder gut machen", sagte sie im Bundestag.

Die SPD-Forderung nach Umbauten an Motoren älterer Diesel für eine stärkere Reduzierung des Schadstoffausstoßes sehe sie aber skeptisch. Dies bedeutete Kosten von tausenden Euro je Wagen und zwei bis drei Jahre Arbeit.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.