Sie sind hier:

Nach Missbrauchsvorwürfen - Label trennt sich wohl von R. Kelly

Datum:

Zuletzt hatte es wieder Missbrauchsvorwürfe gegen den Sänger R. Kelly gegeben. Berichten zufolge reagiert darauf nun sein Plattenlabel.

R&B-Sänger R. Kelly in Los Angeles. Archivbild
R&B-Sänger R. Kelly in Los Angeles. Archivbild
Quelle: Frank Micelotta/Invision/AP/dpa

Das zum Konzern Sony Music gehörende Label RCA soll seine Zusammenarbeit mit dem Sänger R. Kelly Berichten zufolge beendet haben. Das meldet unter anderem die "New York Times". Auf der RCA-Website, wo unter rund 130 Künstlern etwa Britney Spears und Justin Timberlake gelistet werden, tauchte R. Kelly bereits nicht mehr auf.

Gegen R. Kelly waren zuletzt alte Missbrauchsvorwürfe wieder laut geworden. Er hat bisher alle Vorwürfe abgestritten und erklärt, Opfer einer Rufmord-Kampagne zu sein.

Demonstranten hatten Ende der Zusammenarbeit gefordert

Sprecher von RCA, Sony und R. Kelly waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Kelly hatte bei RCA seit 2012 vier Alben veröffentlicht, zuletzt das Weihnachts-Album "12 Nights of Christmas" im Herbst 2016.

Dutzende Demonstranten hatten zuletzt am Sitz von Sony Music in New York wegen der Missbrauchsvorwürfe ein Ende der Zusammenarbeit mit Kelly gefordert. Eine entsprechende Petition unterzeichneten 217.000 Menschen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.