Sie sind hier:

Nach Protesten - Iraks Regierungschef tritt zurück

Datum:

Seit Wochen kommt es im Irak immer wieder zu Protesten gegen die Regierung und die weit verbreitete Korruption. Iraks Regierungschef zieht nun die Konsequenzen.

Nach den wochenlangen Protesten gegen die Regierung im Irak will Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi seinen Rücktritt einreichen. Damit wolle er verhindern, dass das Land in weitere Gewalt und Chaos abgleite, teilte Abdel Mahdi mit.

Der Irak hatte zuvor einen der blutigsten Tage seit Ausbruch der Proteste gegen die Regierung Anfang Oktober erlebt. Augenzeugen zufolge kamen bei schweren Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten mindestens 47 Menschen ums Leben.

Appell beim Freitagsgebet

Mahdis Erklärung kam kurz nach der Aufforderung des höchsten schiitischen Geistlichen des Iraks an das Parlament, der Regierung die Unterstützung zu entziehen. In seiner Predigt zum Freitagsgebet in der heiligen Stadt Nadschaf sagte Großajatollah Ali al-Sistani, das Parlament, das Abdel Mahdis Regierung bestätigt habe, sei "eingeladen, seine Wahl in dieser Hinsicht zu überdenken". Al-Sistani wandte sich auch an die seit fast zwei Monaten protestierenden Demonstranten. Ihre Bewegung solle unterscheiden zwischen jenen Demonstranten mit friedlichen und denen mit bösen Absichten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.