Sie sind hier:

Nach Rohingya-Vertreibung - Weltstrafgericht ermittelt

Datum:

Der Internationale Strafgerichtshof hat Ermittlungen wegen Verbrechen gegen die Rohingya in Myanmar zugestimmt. Die Haager Richter gaben einem Antrag der Staatsanwaltschaft statt.

Ein Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch. Archivbild
Ein Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch. Archivbild
Quelle: Nick Kaiser/dpa

Wegen der gewaltsamen Vertreibung der muslimischen Rohingya nimmt der Internationale Strafgerichtshof nun offiziell Ermittlungen gegen Myanmar auf. Ein Gremium von drei Richtern habe Chefanklägerin Fatou Bensouda dazu autorisiert, teilte das Gericht in Den Haag an diesem Donnerstag mit. Anfang Juli hatte Bensouda beantragt, die von Myanmars Armee begangenen Gräueltaten an den Rohingya untersuchen zu können.

Opfer wünschen sich Untersuchung

Zudem zeigten Befragungen von Opfern, dass diese eine gerichtliche Untersuchung wünschten: Viele seien der Ansicht, dass nur Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht den Teufelskreis von Gewalt und Misshandlungen beenden könnten. Bereits Anfang September 2018 hatte sich das Weltstrafgericht grundsätzlich für zuständig erklärt, die Massenvertreibung der Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch zu untersuchen. Zwar ist Myanmar kein Mitgliedsstaat des Tribunals, das Nachbarland Bangladesch hingegen schon. Wenig später hatte Chefanklägerin Bensouda angekündigt, sie werde Vorermittlungen aufnehmen.

Unterdessen hatte das westafrikanische Gambia bereits am Montag beim Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen, der ebenfalls in Den Haag sitzt, Klage gegen Myanmar wegen Völkermordes an den Rohingya eingereicht. Dabei erklärte Gambia, es handle im Namen der "Organisation für Islamische Zusammenarbeit", der 57 Staaten angehören.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.