Sie sind hier:

Abschiebe-Praxis - Armin Schuster: "Verhindern, dass sie reinkommen"

Datum:

Nach der Messer-Attacke von Hamburg läuft die politische Schuldzuweisung auf Hochtouren. Der CDU-Obmann im Innenausschuss, Armin Schuster, fordert im ZDF eine "härtere Abschiebepraxis bei Asylbewerbern, die bereits im Land sind". Generell müsse man "verhindern, dass sie überhaupt reinkommen".

Armin Schuster, CDU-Obmann des Innenausschusses plädiert für eine "wesentlich kompromisslosere Linie, was Ausreisepflichtige, Straftäter, Islamisten und Gefährder anbelangt und den Kompromissvorschlag, dass Kompetenzen im Bund für schwerwiegende Fälle …

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Das sei, so Schuster  weiter, "am besten mit Transitzentren möglich, in denen Menschen ohne Ausweispapiere ein schnelles Asylverfahren erhalten". Er plädiert für eine "wesentlich kompromisslosere Linie, was Ausreisepflichtige, Straftäter, Islamisten und Gefährder anbelangt". Und er fordert, dass "Kompetenzen im Bund für schwerwiegende Fälle gebündelt werden, um größeren diplomatischen Druck auf Herkunftsländer ausüben zu können."

"Lange verhindert"

Die Union hat der SPD sogar eine indirekte Mitverantwortung für die Messer-Attacke eines ausreisepflichtigen Palästinensers in Hamburg mit einem Toten und sieben Verletzten gegeben. Das soeben in Kraft getretene Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht hätte schon ein Jahr früher kommen können, hieß es. "Die SPD hat dies lange verhindert" sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), der "Passauer Neuen Presse". "Wenn die neue Regelung früher gekommen wäre,  hätte man den Attentäter von Hamburg bis zu seiner Rückführung inhaftieren können."

Mayer forderte die Länder auf, jetzt stärker von den neuen gesetzlichen Möglichkeiten zur Rückführung und Abschiebehaft von Gefährdern Gebrauch zu machen. Er wies darauf hin, dass jetzt auch Abschiebehaft angeordnet werden könne, wenn Passersatzpapiere noch nicht vorliegen. Die Haft sei auch nicht mehr auf drei Monate begrenzt. "Aus Hamburg folgt, dass die Gesetze, die wir geschaffen haben, von den Ländern rigoros angewandt werden", sagte Mayer.

War als Islamist bekannt

Der Palästinenser, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde, hatte am Freitagnachmittag in einem Supermarkt im Hamburger Stadtteil Barmbek unvermittelt auf umstehende Menschen eingestochen. Sein Asylantrag war im vergangenen Jahr abgelehnt worden. Er befand sich bereits im Ausreiseverfahren, an dem er nach Behördenangaben auch aktiv mitwirkte. Der 26-Jährige war den Sicherheitsbehörden als Islamist bekannt. Sie gingen aber nicht davon aus, dass von ihm eine unmittelbare Gefahr drohte. Sein Motiv ist nach wie vor unklar. Laut Innensenator Andy Grote (SPD) gibt es bei ihm einerseits Hinweise auf religiöse Beweggründe, andererseits auch auf eine "psychische Labilität".

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte dem "Spiegel", wenn es keine Anhaltspunkte gegeben habe, um den Mann als Gefährder einzustufen, hätte man ihn auch nicht in Gefährderhaft nehmen können. "In diesem Land gilt die Unschuldsvermutung."

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling, verlangte eine schärfere deutsche Visa-Politik gegenüber Staaten, die bei der Rückführung ihrer Bürger nicht kooperieren. "Es kann nicht sein, dass dortige Staatsbürger Visa fürs Shoppen oder den Unibesuch in Europa bekommen, aber die Rücknahme unliebsamer Staatsangehöriger vereitelt wird", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post".

"Problem seit langem bekannt"

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach forderte in der Zeitung eine Passpflicht für Asylbewerber: "Wir müssen wissen, wer in unser Land kommt." Das Abnehmen von Fingerabdrücken "kann die Vorlage eines Passes nie ersetzen", ergänzte Bosbach in der "Bild"-Zeitung. Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sagte der "Welt", das Problem fehlender Ausweispapiere bei Flüchtlingen sei seit langem bekannt. "Ich hätte erwartet, dass der Bundesinnenminister und die Bundeskanzlerin sich stärker darum kümmern, dass solche Länder neue Ausweispapiere rasch ausstellen."

Der Städte- und Gemeindebund verlangt, ausreisepflichtige Asylbewerber bis zu ihrer Abschiebung in zentralen Einrichtungen des Bundes oder der Länder unterzubringen. "Wir sind der Auffassung, dass Tatverdächtige, die ausreisepflichtig sind, nicht normal in einer Kommune oder einer Flüchtlingsunterkunft leben sollten", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Berliner Zeitung". Nach einem Bericht der "Welt" scheitern Abschiebeflüge oft am Widerstand der abgelehnten Asylbewerber. Ein Bericht der Bundespolizei zeige auch, dass ihre Beamten immer öfter Hilfsmittel wie Handfesseln einsetzten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.