Sie sind hier:

Suizid nach Mobbing? - Tod einer Grundschülerin erschüttert Berlin

Datum:

Der Tod einer Elfjährigen bewegt Berlin. Es gibt eine Mahnwache, prominente Politiker melden sich zu Wort. Mobbing-Vorwürfe stehen im Raum, doch viele Fragen sind offen.

Kerzen brennen vor einer Grundschule im Berliner Bezirk Reinickendorf am 02.02.2019
Kerzen vor der Grundschule: Mahnwache in Berlin-Reinickendorf.
Quelle: dpa

Nach dem Tod einer elfjährigen Grundschülerin will der Berliner Senat Mobbing-Vorwürfen nachgehen. Darin sei auch die Schulaufsicht eingebunden, sagte ein Sprecher der Bildungsverwaltung am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Kind soll nach Suizidversuch gestorben sein

Am Samstag war der Tod der elfjährigen Schülerin aus dem Berliner Bezirk Reinickendorf bekanntgeworden. Laut "Tagesspiegel" soll sie vor einigen Tagen einen Suizidversuch unternommen haben und später an den Folgen im Krankenhaus gestorben sein. Als möglicher Hintergrund steht der Verdacht von Mobbing an ihrer Schule im Raum. Doch bislang gibt es weder eine offizielle Bestätigung für den Suizid, noch ist der genaue Hintergrund geklärt.

Der Sprecher der Bildungsverwaltung, Thorsten Metter, stellte fest: "Mobbing ist ein Problem." Dagegen würden an den Schulen weitere Maßnahmen neben den schon bestehenden ergriffen. Metter bestätigte auf dpa-Anfrage, dass das Mädchen die Hausotter-Grundschule im Bezirk Reinickendorf besucht hatte.

Am Samstagabend versammelten sich laut Medienberichten rund 150 Menschen zu einer Mahnwache vor der Schule. Elternvertreter werfen ihrer Leitung vor, Mobbing und Gewalt nicht ernst genug genommen zu haben, die Schulleiterin bestreitet dies. Die Berliner Polizei führt - wie in solchen Fällen üblich - ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren. Dazu könne vor Wochenbeginn nichts Näheres gesagt werden könne, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Es sei eine Obduktion angeregt worden, voraussichtlich werde es im Laufe des Montagvormittags weitere Informationen geben. Gegenwärtig ermittele die Kriminalpolizei. Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt seien bisher nicht beteiligt.

Mobbing schon länger ein Problem an der Schule

Nach Aussagen einzelner Eltern sind Mobbing und Gewalt schon länger ein Problem an der Reinickendorfer Schule, die auf der Internetseite der Bildungsverwaltung ihr sportbetontes Profil hervorhebt. "Zu viele Menschen haben weggeschaut und die Schnauze gehalten", zitiert die Zeitung "B.Z." einen Vater, der dem Elternbeirat angehört. Ihm zufolge wurden die Probleme totgeschwiegen.

Dagegen wehrt sich Schulleiterin Daniela Walter entschieden. Natürlich gebe es Vorfälle - beispielsweise auf dem Pausenhof. Aber: "Wir haben Konfliktlotsen an Bord", sagte Walter der RBB-"Abendschau". Darüber hinaus existiere eine "sehr gut ausgestattete Schulsozialarbeit". Nichts werde vertuscht oder unter den Teppich gekehrt. Die Elfjährige habe im vergangenen Jahr Konflikte mit anderen Schülern gehabt, wobei es aber zu keinen physischen Angriffen gekommen sei, berichtete Walter der Zeitung "B.Z.". Daraufhin habe die Schulleitung mit den Eltern und der Klasse gesprochen. Die Mädchen, mit denen es Konflikte gegeben habe, seien nicht mehr in der Klasse - seitdem herrsche Ruhe.

Politik ist sich einig: Mobbing muss strikt unterbunden werden

Verbale und psychische Gewalt unter Schülern kann sich in Beschimpfungen, bösen Kommentaren, Mobbing oder Gerüchten äußern, wie Potsdamer Forscher zusammentrugen. Seltener komme es zu körperlichen Angriffen. Der Anti-Mobbing-Coach Carsten Stahl, der an der Mahnwache teilnahm, forderte, bei diesem Thema das Tabu und Schweigen zu brechen. Lehrer und Sozialarbeiter müssten hier schon im Studium "richtig und aktiv" ausgebildet werden. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) kündigte eine umfassende Aufklärung des Falles an.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sagte dem "Tagesspiegel": "Es ist erschütternd, welche tragischen Folgen Mobbing haben kann. Es geht durch alle gesellschaftlichen Schichten und jede Schulform." Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) äußerte in demselben Blatt: "Ich nehme alle Vorwürfe sehr ernst, und wir werden den Fall wie andere Trauerfälle auch umfassend aufarbeiten." Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, Sebastian Czaja, stellte am Sonntag in einer Mitteilung fest: "Mobbing ist kein Kinderstreich und muss - egal wo - im Keim erstickt werden. Eine Kultur des Hinschauens ist gefragt."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.