Sie sind hier:

Nach Treffen in Bangladesch - Papst nennt Rohingya beim Namen

Datum:

Papst Franziskus hat sich in Bangladesch mit Rohingya-Flüchtlingen getroffen. Anschließend nannte er die verfolgte Minderheit aus Myanmar erstmals beim Namen.

Papst Franziskus traf in Bangladesch einige Rohingya-Flüchtlinge.
Papst Franziskus traf in Bangladesch einige Rohingya-Flüchtlinge.
Quelle: Andrew Medichini/AP/dpa

Nach Kritik an seinem zögerlichen Umgang mit dem Rohingya-Konflikt hat Papst Franziskus die muslimischen Flüchtlinge doch beim Namen genannt. Zudem bat er sie um Vergebung für die Gewalt, die ihnen angetan wurde. Nach einem Treffen in Bangladesch mit Angehörigen der verfolgten Minderheit sagte er: "Die Anwesenheit Gottes heißt heute auch Rohingya."

Von Myanmar, wo sie "Bengalen" genannt werden und keine Staatsangehörigkeit bekommen, sind Hunderttausende Rohingya nach Bangladesch geflüchtet.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.