Sie sind hier:

Nach Unruhen in Iran - Justiz will soziale Medien sperren

Datum:

Nach der politischen Aufarbeitung folgen nun juristische Ankündigungen: Die Proteste in Iran haben für die Menschen im Land ein Nachspiel.

Soziale Medien soll es in Iran nicht mehr geben.
Soziale Medien soll es in Iran nicht mehr geben.
Quelle: Mohammad Ahangari/Iranian Students' News Agency, ISNA/AP/dpa

Die iranische Justiz will nach den regimekritischen Unruhen im Land die sozialen Medien ganz abschaffen. Diese Entscheidung betreffe besonders die beiden noch nicht gesperrten Messaging- und Foto-Video-Apps Telegram und Instagram.

"Diese Medien verbreiten nicht nur Inhalte gegen die innere Sicherheit des Landes, sondern auch gegen die islamischen Werte", sagte der Vizegeneralstaatsanwalt Abdul-Samad Chorramabadi. Diese Seiten seien unkontrollierbar und müssten daher ganz blockiert werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.