Sie sind hier:

Homosexueller Asylbewerber - Behörde in Wien bedauert Fehler

Datum:

Ein schwuler Asylbewerber wird abgelehnt. "Weder Gang, Gehabe oder Bekleidung" hätten auf Homosexualität schließen lassen, heißt es. Nun rudert das Amt zurück.

Ein homosexueller Asylbewerber wurde in Wien zunächst abgelehnt.
Ein homosexueller Asylbewerber wurde in Wien zunächst abgelehnt. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa

Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) in Österreich hat "sprachliche Verfehlungen" bei der Begründung eines negativen Asylbescheids bedauert. "Ein respektvolles Verhalten im Umgang mit Menschen ist Grundvoraussetzung für die Arbeit des Bundesamtes", teilte die Behörde mit.

Ein schwuler Asylbewerber wurde abgelehnt, weil "weder Gang, Gehabe oder Bekleidung" auf Homosexualität hindeute, hatte der "Falter" aus der Begründung zitiert. Der betreffende Mitarbeiter sei versetzt worden.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.