ZDFheute

Google schränkt Wahlwerbung ein

Sie sind hier:

Neue Regeln beim Online-Giganten - Google schränkt Wahlwerbung ein

Datum:

Twitter will Wahlwerbung komplett von seiner Plattform verbannen. Soweit geht Google nicht. Aber auch der Konzern verschärft seine Regeln.

Google schränkt gezielte Platzierung von Wahlwerbung ein. Archiv.
Google schränkt gezielte Platzierung von Wahlwerbung ein.
Quelle: Alastair Grant/AP/dpa

Google schränkt die Möglichkeiten zur gezielten Platzierung von Wahlwerbung ein. Einzelne Nutzergruppen sollen nur noch nach drei Merkmalen angesprochen werden können: Alter, Geschlecht und Postleitzahl.

Es bleibe aber möglich, die Anzeigen zu Suchwörtern wie zum Beispiel "Wirtschaft" zu schalten. Google betonte, dass falsche Angaben in jeglicher Werbung gegen seine Regeln verstoßen. Die neuen Richtlinien gelten zunächst in Großbritannien, bis Jahresende in der EU und ab dem 6. Januar weltweit.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.