Sie sind hier:

Neuer Standort für das Kunstwerk - documenta-Obelisk bleibt in Kassel

Datum:

Der documenta-Obelisk wurde vor Kurzem nach langem Streit abgebaut. Nun darf er aber doch in Kassel bleiben.

Das Kunstwerk heißt "Fremdlinge und Flüchtlinge Monument".
Das Kunstwerk heißt "Fremdlinge und Flüchtlinge Monument". Quelle: Swen Pförtner/dpa

Nach dem umstrittenen Abbau des documenta-Obelisken in Kassel bleibt das Kunstwerk nun doch in der Stadt. Es werde künftig an einem neuen Standort nahe der Innenstadt auf der Treppenstraße stehen, erklärte ein Sprecher der Stadt. Darauf hätten sich Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) und der US-Künstler Olu Oguibe geeinigt.

Die 16 Meter hohe Steinsäule war am 3. Oktober abgebaut worden. Zuvor hatten sich die Stadt und Oguibe monatelang nicht über einen Standort einigen können.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.