Sie sind hier:

Neuer Verhandlungstermin - Kein weiterer BVG-Warnstreik vor Donnerstag

Datum:

Der bislang umfassendste Warnstreik bei der BVG legte fast den gesamten Nahverkehr in Berlin lahm. Am Donnerstag soll es nun neue Tarifverhandlungen geben.

In Berlin fuhren keine U-Bahnen und Straßenbahnen.
In Berlin fuhren keine U-Bahnen und Straßenbahnen.
Quelle: Wolfgang Kumm/dpa

Nach dem flächendeckenden Warnstreik bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) wollen Arbeitgeber und Gewerkschaften am Donnerstag einen weiteren Einigungsversuch unternehmen. Bis dahin werde es keinen weiteren Warnstreik geben, kündigte Verdi-Verhandlungsführer Jeremy Arndt im Spreeradio an.

Mit ihrem Warnstreik kämpften die Beschäftigten um mehr Geld und bessere Arbeitszeiten. U-Bahnen und Straßenbahnen in Berlin stehen seit 3 Uhr still, auch die meisten Busse blieben in den Depots.

Das jüngste Angebot für die 14.500 Beschäftigten der BVG und ihrer Tochter Berlin Transport hatte Verdi abgelehnt. Sollte Verdi die Tarifgespräche für gescheitert erklären, wäre eine Urabstimmung über unbefristete Streiks denkbar. Das hatte es bei den BVG zuletzt vor elf Jahren gegeben. Damals legte Verdi die
BVG zwölf Tage lang lahm.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.