Sie sind hier:

Neues Wettrüsten befürchtet - Auch Putin setzt INF-Vertrag aus

Datum:

Die USA hatten den INF-Vertrag am Freitag ausgesetzt. Die Reaktion aus Moskau lässt nicht lange auf sich warten. Gibt es grünes Licht für neue Raketen?

Russland Präsident Wladimir Putin. Archivbild
Russland Präsident Wladimir Putin. Archivbild
Quelle: Mikhail Klimentyev/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Nach den USA hat auch Russland den INF-Abrüstungsvertrag ausgesetzt. Präsident Wladimir Putin warf den USA vor, gegen das im Kalten Krieg geschlossene Abkommen zum Verzicht auf landgestützte atomare Mittelstreckenraketen verstoßen zu haben.

Seine Außen- und Verteidigungsminister wies Putin an, keine Abrüstungsgespräche mit den USA anzustoßen. Stattdessen erklärte er, er sei dafür, mit der Entwicklung neuer Raketen zu beginnen, darunter solche, die mit Überschallgeschwindigkeit fliegen.

Nach dem INF-Ausstieg der USA hat nun auch Russland angekündigt, das Abkommen auszusetzen. Einer der weltweit wichtigsten Abrüstungsverträge steht damit vor dem Aus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.