Sie sind hier:

Notfall in Frankfurts Bankenviertel - Umgeknickter Kran ist geborgen

Datum:

Passanten und Einsatzkräfte in der Frankfurter Innenstadt können aufatmen: Der Ausleger eines abgeknickten Krans ist geborgen. Spezialisten haben das riesige Stahlgerippe abmontiert und zu Boden gelassen. Weil der Absturz des Krans drohte, musste das umliegende Areal gesperrt werden.

Mitten in Frankfurt klappte der Ausleger eines Krans um. Weil er deswegen umzustürzen drohte, wurden die umliegenden Bürohäuser geräumt. Um ein Abstürzen des Auslegers zu verhindern, begann die Feuerwehr am Morgen mit der Bergung. Dazu forderte sie einen zweiten Kran an. "Das ist richtig schweres Gerät", sagte ein Feuerwehrsprecher.

Umliegende Gebäude können wieder betreten werden

Gegen Samstagmittag war die Gefahr gebannt. Das abgeknickte Teil des havarierten Krans ist geborgen. Das Areal rund um den Kran bleibe noch bis in den Nachmittag für den Verkehr gesperrt die umliegenden Gebäude können aber wieder betreten werden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Der kaputte, bislang noch senkrecht aufgestellte Kran sowie der Ausleger würden nun für den Abtransport vorbereitet.

Am Freitagnachmittag hatten nach Polizeiangaben etwa 800 Menschen zwei große Bürogebäude in unmittelbarer Nähe verlassen müssen. Zudem wurden Straßen gesperrt. Zahlreiche Feuerwehrleute und weitere Einsatzkräfte waren vor Ort.

Ursache unklar

Warum der Arm des Baukrans umgeknickte, war nach Angaben eines Polizeisprechers noch unklar. Der Kranführer konnte sich unverletzt retten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.