Sie sind hier:

Notstand in Russlands Norden - Eisbären werden verscheucht

Datum:

Nördlich des Polarkreises sind Dutzende Eisbären den Menschen bedrohlich nahegekommen - dies hat einen Notstand ausgelöst. Die Tiere werden nun verscheucht.

Eisbären können dem Menschen sehr gefährlich werden.
Eisbären können dem Menschen sehr gefährlich werden.
Quelle: Stefan Sauer/dpa

Nachdem Dutzende Eisbären in eine russische Siedlung nördlich des Polarkreises eingedrungen sind, haben die Behörden mit der Vertreibung begonnen. Es werde Technik eingesetzt, die Geräusche mache, um die Tiere zu verscheuchen, sagte ein Vertreter der Behörde von Nowaja Semlja.

"Es gibt jetzt weniger Bären. Wir können sie aber wegen eines Schneesturms nicht zählen." Der Notstand bleibt aber bestehen. Mindestens 52 Bären sind den Menschen bedrohlich nahegekommen, lautet die Begründung.

Mehr zu den Eisbären auf Abwegen lesen Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.