Sie sind hier:

NRW-Vorstoß bei der EU - Virtuelle Zäune gegen Drohnen

Datum:

Die Probleme mit Drohnen nehmen zu, nicht nur an Flughäfen. NRW-Justizminister Biesenbach appelliert nun an die EU, die Hersteller in die Pflicht zu nehmen.

Drohnen können für Gefahr im Luftverkehr sorgen.
Drohnen können für Gefahr im Luftverkehr sorgen.
Quelle: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

Drohnen sollen nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Landesregierung künftig so programmiert sein, dass sie nicht in gesperrte Lufträume fliegen können. Wegen zunehmender Probleme mit den Fliegern hat NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) einen entsprechenden Vorstoß in Brüssel bei der EU-Kommission unternommen.

In einem Brief Biesenbachs heißt es, die aktuelle Rechtslage habe sich als nicht ausreichend erwiesen. Besser wäre es, dass sogenannte Geofencing verbindlich im EU-Recht zu verankern.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.