Sie sind hier:

Ob Trump, Putin oder Xi - Amnesty prangert Hass-Reden an

Datum:

Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern vor, Angst und Hass zu schüren - mit verheerender Wirkung für die Menschenrechtslage.

Amnesty International hat den Jahresbericht 2017 vorgelegt.
Amnesty International hat den Jahresbericht 2017 vorgelegt. Quelle: Paul Zinken/dpa

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International macht die hasserfüllte Rhetorik führender Politiker für zunehmende Diskriminierung von Minderheiten verantwortlich. "Millionen Menschen weltweit hatten 2017 unter den bitteren Folgen einer Politik zu leiden, die zunehmend auf Dämonisierung setzt", heißt es in dem Jahresbericht.

Amnesty-Chef Shetty prangerte konkret die Staatschefs von Ägypten und Venezuela, den russischen Präsidenten Putin, Chinas Staatschef Xi und US-Präsident Trump an.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.