Sie sind hier:

Österreich Vizekanzler - Strache zweifelt an Freizügigkeit

Datum:

Die Personenfreizügigkeit ist einer der Grundpfeiler der EU. Österreichs Vizekanzler Strache hält dieses Recht in seiner jetzigen Form für unzeitgemäß.

FPÖ-Chef und Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache.
FPÖ-Chef und Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Quelle: Roland Schlager/APA/dpa

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache plädiert für eine Reform der derzeitigen Regel, nach der EU-Bürger in jedem Mitgliedsland wohnen und arbeiten dürfen. Die Personenfreizügigkeit habe auch negative Folgen und führe zum Beispiel auf dem Arbeitsmarkt zu einem "Verdrängungsprozess", sagte der FPÖ-Vorsitzende.

So gebe es Menschen, "die gut qualifiziert sind und zu viel verdienen, in die Arbeitslosigkeit gedrängt werden, weil sie von günstigeren Arbeitskräften ersetzt werden".

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.