ZDFheute

Kurz will bei EU-Budget bremsen

Sie sind hier:

Österreichs Kanzler - Kurz will bei EU-Budget bremsen

Datum:

Die 27 EU-Staaten verhandeln über den nächsten Haushalt. Die Nettozahler werden nach dem Austritt der Briten wohl mehr zahlen müssen. Österreichs Kanzler warnt vor zu hohen Kosten.

Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich. Archivbild
Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich. Archivbild
Quelle: Hans Klaus Techt/APA/dpa

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz will in den Verhandlungen über den nächsten Sieben-Jahres-Haushalt der EU bei der Höhe des Gesamtbudgets auf die Bremse treten. "Die entscheidende Frage ist, wie hoch ist das Budget, weil für uns als Nettozahler bedeutet ein höheres Budget mehr Kosten", sagte der konservative Politiker dem ORF-Radio.

Ziel sei es, gemeinsam mit den anderen Nettozahlern - Niederlande, Dänemark, Schweden und Deutschland - einen starken Anstieg zu verhindern. Wegen des Wachstums klettere das Budget ohnehin.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier:

Der EU-Haushalt für 2020 ist noch nicht beschlossen. Symbolbild

Regierungschefs beraten -
EU-Finanzen: Darum geht's im Dauerstreit
 

Ein EU-Sondergipfel in Brüssel soll ab heute endgültig den Finanzrahmen für die kommenden Jahre festzurren. Damit soll ein langer und festgefahrener Streit enden. Darum geht es.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.