Sie sind hier:

Casual Dating - Zwischendurch mal eben Sex

Datum:

Jetzt noch schnell den Abend planen: einen Krimi schauen? In die Oper gehen - oder doch lieber Sex mit irgendwem haben?

Frau fotografiert sich selbst mit Smartphone
Quelle: imago

Einfach so mal eben ins Bett mit Fremden. Hört sich für manchen vielleicht schräg an, ist aber längst Alltag: Der Markt für Casual Dating, wie unverbindliche erotische Treffen genannt werden, wächst kontinuierlich. 2003 machten entsprechende Online-Dating-Börsen in Deutschland damit gerade einmal 1,1 Millionen Euro Umsatz, 2008 bereits 22,8 Millionen. In diesem Jahr werden rund 54 Millionen erwartet, und für 2022 wird der Umsatz auf 72 Millionen Euro geschätzt. Das sind Wachstumsraten.

Doppelt so viele Männer auf der Suche

Mehr als acht Millionen Deutsche sind monatlich auf Partnerbörsen unterwegs. Und längst nicht alle suchen dabei eine Beziehung fürs Leben. "Rund ein Drittel aller Online-Dater suchen Sexkontakte", sagt Andia Bothe vom Vergleichsportal zu-zweit.de. Wobei da etwa doppelt so viele Männer wie Frauen unterwegs sind. Das zeige sich auch in der Art der Werbung, so Bothe: "Da sind meistens erotische junge Frauen zu sehen." Man sehe die Geschlechterverteilung aber auch gut an den Preismodellen der Anbieter: Häufig müssen nur Männer zahlen.

Dass Casual Dating zum Massenphänomen geworden ist, hat auch mit Veränderungen in unserer Gesellschaft zu tun. "Wir sehen seit 1970 einen klaren Rückgang bei der Heiratsneigung. Wir haben mehr Singles, und gleichzeitig ist vorehelicher Sex ja schon lange kein Tabu mehr", sagt Andia Bothe. Gut, das leuchtet ein.

Mehr Verständnis für offene Beziehungen

Aber warum ist rund ein Fünftel der Casual Dater in einer Partnerschaft oder verheiratet? "Auch da ist unsere Gesellschaft deutlich liberaler geworden", so Andia Bothe, "die offene Beziehung ist nicht mehr so verpönt". Ohnehin sei die Ehe ja längst nicht mehr ein (fast unauflöslicher) Zweckverband wie noch vor wenigen Jahrzehnten, sondern an Liebe und Glück orientiert. Wenn da zwischenzeitlich die Fitness fehlt, sucht man das Vergnügen eben halt bei einem unverbindlichen Seitensprung. Hinzu kommen diejenigen, die in festen Beziehungen sind, aber einfach mal ihren Marktwert überprüfen möchten.

Fremdgehen oder Sex mit Fremden als Normalzustand: Sind diejenigen, die das nicht verstehen, einfach nur spießig? "Ach, ich würde sie nicht gleich spießig nennen wollen", meint Franz Josef Wetz, Philosophie-Professor an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. "Sie werden von Idealen beherrscht, von Trennungsängsten und von Eifersucht." Wir seien dazu erzogen so zu denken und könnten damit oft nicht umgehen.

Vertrauen wahren, Geheimnisse behalten

Zum Fremdgehen hat der Philosoph einen klaren Standpunkt - und diesen in seinem Buch "Lob der Untreue" dargelegt. "Man muss nicht gleich die Koalitionsfrage stellen, bloß weil der Partner mal einen Seitensprung begeht", sagt Wetz. Schließlich wisse doch jeder, dass es im Laufe einer langjährigen Beziehung zu immer weniger Schwingungen komme. Also machen und einfach mal die Klappe halten? "Zu einer gelungenen Beziehung gehört von vornherein der schwierige Spagat zu sagen: Mein Vertrauen schließt nicht aus, dass der andere seine Geheimnisse behält", so Wetz. Das heiße nicht, dass man nicht einander vertrauen könne - sei aber ein sehr schwieriger Schritt. Lügen, um das Vertrauen aufrechtzuerhalten - über so einen Ansatz muss man erst einmal nachdenken.

Mal abgesehen von Seitensprüngen: Das Bedürfnis nach einem schnellen, flüchtigen Abenteuer - also das, was Casual Dating ausmacht - habe es schon immer gegeben. "Die Möglichkeiten dazu aber nicht", sagt Wetz. Das Internet und eine generell offenere Gesellschaft sind aber nur die eine Seite der Entwicklung, die andere unser Wohlstand. "Natürlich hat man früher auch sexuelle Phantasien gehabt. Aber schwere Arbeit dämpft so sehr wie kalte Duschen."

In der Beziehung setzen die Jungen dann doch auf Treue

Gut, dann arbeitet man sich heute eben anders ab. Aber wirklich quer durch alle Altersgruppen? "Den größten Anteil beim Casual Dating haben die 25- bis 34-Jährigen", sagt Andia Bothe. Je älter die Menschen sind, desto seltener also der Wunsch nach flüchtigen Abenteuern. Was nicht heißt, dass bei älteren Semestern das Verständnis fehlt. "In meinen Seminaren, bei denen es auch um Seitensprünge geht, stelle ich regelmäßig fest, dass die jungen Studenten meist auf Seiten der Treue sind. Anfang 20 weiß man eben noch nicht, wie sich eine 20-jährige Beziehung anfühlt", so Franz Josef Wetz. "Im Seniorenstudium aber sind viele dabei, die das nachvollziehen können."

Datingportale

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.