Sie sind hier:

Politik entsetzt - Ost-Dörfer "aufgeben"? Kritik an neuer Studie

Datum:

Abgehängt und nicht produktiv: Trotz Milliarden-Zuschüssen sind die Gräben zwischen Ost und West noch immer da. Experte Gropp fordert radikales Umdenken - die Politik ist entsetzt.

30 Jahre nach dem Mauerfall haben die meisten großen Unternehmen ihren Hauptsitz im Westen. Laut IWH-Studie sei die Produktivität im Osten bis zu 20 Prozent geringer. Die These, die Stadt eher als das Land zu fördern, steht in der Kritik.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der Harz wird nie wie München werden. Reint Gropp meint, dass man das einigen Leuten durchaus nochmal sagen muss. "Dieses Bestehen auf gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland hat in die Irre geführt", sagt der Präsident des Leibniz-Institutes für Wirtschaftsforschung in Berlin bei der Vorstellung einer Studie mit dem Titel "Vereintes Land - drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall“. Bald 30 Jahre nach dem Mauerfall rechnet der Ökonom mit drei Jahrzehnten Wirtschaftspolitik im Osten ab - und sein Befund dürfte Landräten und Ministerpräsidenten nicht gefallen.

Vor allem denen nicht, die im Herbst in Thüringen, Sachsen und Brandenburg in den Wahlkampf ziehen. "Wir sollten aufhören, dort auf Teufel komm raus Arbeitsplätze zu erhalten." Das ist eine der Empfehlungen Gropps, der in Halle das Institut für Wirtschaftsforschung leitet. Gefordert wird eine Kehrtwende: Fördergeld vor allem in Städte und in besonders produktive Unternehmen, digitale Infrastruktur für junge Dienstleister in Ballungsräumen statt lebenserhaltender Maßnahmen für alte Industrie auf dem Land.

"Politisch völlig inakzeptabel"

"Wir haben die Städte vernachlässigt." Mit dieser Devise eckt das Institut aus dem Osten an. Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow zeigte sich im MDR empört. Es sei verantwortungslos, ländliche Regionen weniger zu fördern, um mehr Wachstum in den Ballungszentren generieren zu wollen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Auch der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Länder, Christian Hirte, widersprach. "Ich halte die Idee, wirtschaftlich schwache Gebiete im Osten aufzugeben, für ökonomisch falsch und politisch völlig inakzeptabel", sagte der CDU-Politiker dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Anders als Wirtschaftsinstitute muss Politik auch andere, gesamtgesellschaftliche Parameter im Blick behalten."

Denn Arbeitsplätze in der Fläche und die Frage, wo der Osten heute wirtschaftlich steht, spielen eine große Rolle in der Diskussion über Abgehängte und den Zulauf für Populisten. Viele Menschen fühlten sich vom Aufschwung abgekoppelt, warnte der Städte- und Gemeindebund im "Handelsblatt". Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin betonte, notwendig sei "eine kluge Strukturpolitik mit massiver, auch finanzieller Unterstützung für strukturschwache Regionen".

Rückstand in allen Betriebsgrößen

Ökonom Gropp aus Halle sagt dagegen: Das viele Fördergeld - 42 Milliarden Euro seit 1991 - habe die Menschen auch nicht davon abgehalten, Populisten zu wählen. Wirtschaftlich hätten die Milliarden auch negativ gewirkt, den Aufholprozess gebremst. Denn Produktivität spiele bei der Verteilung selten eine Rolle, häufiger die Zusicherung der Unternehmen, keine Stellen zu streichen.

Das habe zwar kurzfristig genutzt: Arbeitsplätze blieben erhalten, Einkommen seien weniger ungleich als im Westen. Inzwischen sei die Abwanderung gestoppt, die Bevölkerung wachse. Aber die Firmen im Osten seien heute 20 Prozent weniger produktiv als im Westen, schätzt die Studie "Vereintes Land". Wer nicht ausreichend produktiv ist, hat es schwer, langfristig zu bestehen. Den Rückstand gebe es in allen Betriebsgrößen. Deshalb treffe das häufig genannte Argument nicht zu, dem Osten fehlten schlicht Konzernzentralen.

Bruchkante nicht mehr nur zwischen Ost und West

Doch drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall verläuft die Bruchkante längst nicht mehr nur zwischen Ost und West, wie auch die Autoren zugeben. Zwischen Nord und Süd, zwischen Stadt und Land gibt es bundesweit große wirtschaftliche Unterschiede. Im Ruhrgebiet sind mehr Menschen arbeitslos als in Sachsen, Ostfriesen und Oberfranken verdienen auch nicht besser als Thüringer.

Süddeutschland zieht dem Norden davon, was die Produktivität angeht - während sich die Ost-West-Schere trotz großen Abstands langsam schließt. Union und SPD haben deshalb im Koalitionsvertrag vereinbart, ein Fördersystem für strukturschwache Regionen einzuführen, das gesamtdeutsch wirkt. Auch Produktivitätssteigerungen sollen laut Koalitionsvertrag gefördert werden.

Leerstehende Fabrik in Görlitz

Studie zur Wirtschaftsleistung - Osten hinkt bei Produktivität und Löhnen hinterher

Die ostdeutsche Wirtschaft steht 30 Jahre nach dem Mauerfall schlechter da als die im Westen. Das liegt auch daran, dass der Westen mehr EU-Arbeitnehmer anzieht, sagt eine Studie.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.