Sie sind hier:

Illegales Kriegsfahrzeug? - Glööcklers Panzerlieferant erwartet Urteil

Datum:

Eigentlich sollten die Panzer ein Kunstprojekt mit Modeschöpfer Harald Glööckler werden. Nun steht der Importeur deswegen vor Gericht. Das Urteil wird heute erwartet.

 Fotoaufnahme des Panzers von Harald Glööckler, aufgenommen am 29.11.2017 in Bensheim
Fotoaufnahme des Panzers von Harald Glööckler, aufgenommen am 29.11.2017 in Bensheim Quelle: dpa

Sein Verteidiger sagte zu Prozessbeginn, der 49-Jährige habe nicht gewusst, dass er gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen habe. Der Angeklagte soll die beiden Panzer von Großbritannien nach Deutschland gebracht haben, ohne dass sie ausreichend demilitarisiert gewesen seien.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, die Bergepanzer im Jahr 2013 gekauft zu haben. Der Deutsche habe von Anfang an gewusst, dass er gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoße. Er habe "die tatsächliche Gewalt über Kriegswaffen ohne Genehmigung" besessen.

Die Kampffahrzeuge sollen vor allem ihre gegen Handfeuerwaffen und Artilleriesplitter schützende Panzerwanne noch vollständig besessen haben. Die Verteidigung sagte am Rande der Verhandlung, die Fahrzeuge seien "nie für den Kampfeinsatz gedacht" gewesen. "Das sind Raupen mit Schaufeln", sagte Anwalt Peter Gillert.

Die Einfuhr habe funktioniert, "ohne dass es ein Problem beim Zoll gab". Beide Panzer vom Typ Combat Engineer Tractor FV 180 seien nicht zum Gefecht gebaut gewesen, sondern mit Schaufeln zur Bergung von Hindernissen gedacht. Laut Anklage hatten die Panzer für zusammen 30.000 Euro den Besitzer gewechselt.

Glööckler habe mit dem Verfahren nichts zu tun

Archiv: Harald Glööckler präsentiert eine Betten-Kollektion am 06.06.2017 in Berlin
Archiv: Harald Glööckler präsentiert eine Betten-Kollektion am 06.06.2017 in Berlin Quelle: dpa

Glööckler habe die beiden Militärfahrzeuge aber nur dafür benutzen wollen, sie umgestaltet für eine Aktion "Kunst gegen Krieg" in Berlin zu verwenden. Glööckler habe sich nicht im Besitz der Panzer befunden. Der Modeschöpfer hat den Angaben zufolge mit dem Verfahren selbst nichts zu tun - gegen ihn gebe es keinen Vorwurf. Für den Prozess gegen den Importeur war nur ein Verhandlungstag angesetzt gewesen. Da aber ein Zeuge nicht erschienen war, wird das Verfahren heute mit diesem fortgesetzt. Laut Anklage droht eine Strafe von mindestens einem Jahr Haft.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.