Sie sind hier:

Warnung vor Nationalismus - Papst: Politiker-Reden wie jene von Hitler

Datum:

Deutliche Worte vom Papst: Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat vor dem Erstarken des Nationalismus gewarnt. Die Reden einiger Politiker erinnerten ihn an Adolf Hitler.

Papst Franziskus leitet das Angelusgebet auf dem Petersplatz am Vatikan am 30.06.2019
Mahnt immer wieder vor Populismus: Papst Franziskus.
Quelle: Reutrs

Papst Franziskus hat eindringlich vor einer Auflösung Europas und neuen Kriegen gewarnt. "Europa kann und darf sich nicht auflösen", sagte er in einem Interview mit der italienischen Zeitung "La Stampa". Die Vision der Gründerväter habe Bestand gehabt, weil sie eine Verwirklichung der Einheit des Kontinents sei. "Ich bin besorgt, weil wir Reden hören, die an jene von Hitler 1934 erinnern. 'Wir zuerst, wir..., wir...'. Das sind beängstigende Gedanken", sagte das Kirchenoberhaupt. Dabei müsse der Leitgedanke sein: "Zuerst Europa, dann jeder von uns."

Salvini wird nicht genannt

Am Donnerstag hatte der italienische Innenminister Matteo Salvini, dessen Parole - frei nach Donald Trump - "Die Italiener zuerst" lautet, mit seiner Forderung nach Neuwahlen eine politische Krise in Italien ausgelöst. Der Papst erwähnte weder Salvini noch einen anderen Politiker namentlich. Er warnte jedoch, der Souveränismus sei "eine Haltung der Isolation" und ende "immer schlecht: Er führt zum Krieg". "Ein Land muss souverän sein, aber es darf sich nicht abschotten", sagte Franziskus in dem Interview, das am Freitag veröffentlicht wurde.

Infografik: Papst warnt vor Nationalsozialismus
Klare Worte vom Papst.
Quelle: La Stampa/Foto: dpa

Die Beziehungen "zu anderen Ländern, zur europäischen Gemeinschaft müssen geschützt und vorangetrieben werden", sagte der 82-Jährige. Sie sei "mit den Jahren durch einige Führungsprobleme und interne Meinungsverschiedenheiten geschwächt worden. Aber sie muss gerettet werden".

Lob für von der Leyen

Zufrieden äußerte sich Franziskus über die Wahl Ursula von der Leyens zur neuen EU-Kommissionspräsidentin. "Eine Frau kann geeignet sein, die Kräfte der Gründerväter wiederzubeleben", sagte der Papst. "Frauen haben die Fähigkeit zu verbinden, zu einen." Von der Leyen war im Juli als erste Frau auf den Posten gewählt worden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.