Sie sind hier:

Zwischenergebnis - Thailand: Lager des Militärs bei Wahl vorn

Datum:

Bei der Parlamentswahl in Thailand liegt das Lager der Militärregierung nach Auszählung der meisten Stimmen vorn. Ob sich General Prayut im Amt halten kann, ist noch unklar.

Erstmals, seitdem sich Thailands Ministerpräsident Prayut an die Macht putschte, hat das Land ein neues Parlament gewählt. Prayuts Partei liegt laut der Wahlkommission vorne.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei der ersten Parlamentswahl in Thailand seit einem Putsch der Armee vor fünf Jahren liegt das Lager der amtierenden Militärregierung überraschend vorn. Die Partei PPRP von Premierminister Prayut Chan-o-cha hatte nach Auszählung von 91 Prozent der Stimmen einen Vorsprung von mehreren Hunderttausend Stimmen auf die größte Partei der Opposition. Dies geht aus Zahlen hervor, die die staatliche Wahlkommission am Abend (Ortszeit) in Bangkok veröffentlichte.

Keine Angaben zur Sitzverteilung

Genauere Zahlen will die Kommission erst am Montag (4 Uhr MEZ) nennen. Prognosen oder eigene Hochrechnungen des Fernsehens gab es nicht. Unklar blieb damit, ob sich General Prayut, der 2014 mit einem Putsch gegen eine demokratisch gewählte Regierung an die Macht gelangt war, im Amt halten kann. Der 65-Jährige ging als Spitzenkandidat der Partei Phalang Pracharat (PPRP) in die Wahl. Zur wahrscheinlichen Sitzverteilung äußerte sich die Kommission nicht.

In der Wahl ging es um insgesamt 500 Sitze im Repräsentantenhaus, dem Unterhaus des Parlaments. Im Oberhaus, dem Senat, hatte sich das Militär bereits ohne Wahl vorab alle 250 Sitze gesichert. Beide Kammern wählen den künftigen Premier gemeinsam. Für eine alleinige Mehrheit bräuchte Prayut deshalb noch 126 Mandate. Das Lager der Militärs war gegenüber den anderen Parteien also klar im Vorteil.

Pheu Thai um Ex-Premier Shinawatra hinter Militär

Karte von Thailand mit Phuket

Quelle: ZDF

Dem Zwischenergebnis zufolge kam die PPRP auf mehr als 7,3 Millionen Stimmen. Pheu Thai um den ehemaligen Premierminister Thaksin Shinawatra, den das Militär einst gestürzt hatte, lag bei etwa 6,8 Millionen. Es folgte die Partei Future Forward mit mehr als fünf Millionen. Insgesamt waren in dem südostasiatischen Königreich mehr als 51 Millionen Menschen wahlberechtigt.

Ursprünglich war erwartet worden, dass Pheu Thai aus der Wahl zum Repräsentantenhaus als stärkste Partei hervorgeht. Das Shinawatra-Lager hatte seit 2001 alle Wahlen in Thailand gewonnen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.