ZDFheute

Schwierige Verhandlungen erwartet

Sie sind hier:

Parlamentswahl in Tunesien - Schwierige Verhandlungen erwartet

Datum:

Schon bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien vor einem Monat wurden die etablierten Parteien abgestraft. Bei den Parlamentswahlen wird ein ähnliches Ergebnis erwartet.

Anhänger der islamistischen Ennahda-Partei in Tunesien feiern.
Anhänger der islamistischen Ennahda-Partei in Tunesien feiern.
Quelle: Khaled Nasraoui/dpa

In Tunesien wird nach der Parlamentswahl eine schwierige Regierungsbildung erwartet. Zwei Parteien erklärten sich nach der Schließung der Wahllokale am Sonntagabend zum Sieger. Die moderat islamistische Ennahda bekam laut Nachwahlumfragen die meisten Stimmen. Die Partei, die bereits im aktuellen Parlament die meisten Abgeordneten stellt, käme demnach auf 17,5 Prozent, wie das staatliche Fernsehen unter Berufung auf Umfragen des Forschungsinstituts Sigma Conseil berichtete. Damit hätte die Partei aber erneut massiv an Stimmen verloren.

Neugegründete bürgerliche Partei erklärt sich zum Sieger

Unmittelbar nach Schließung der Wahllokale erklärte sich auch die neugegründete bürgerliche Partei "Kalb Tounes" (Herz von Tunesien) zum Sieger. "Ich erkläre, dass die Partei "Kalb Tounes" den ersten Platz bei der heutigen Parlamentswahl erreicht hat", hieß es in einer durch die Partei veröffentlichten Mitteilung des inhaftierten Parteichefs Nabil Karoui.

Der Medienunternehmer sitzt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Untersuchungshaft. In der kommenden Woche tritt er bei der anstehenden Präsidentschaftswahl in einer Stichwahl um das höchste Staatsamt in
Tunesien an. Den Nachwahlumfragen zufolge kam die Partei Karouis auf 15,6 Prozent der Stimmen und liegt damit hinter Ennahda.

Etablierte Parteien bei Präsidentschaftswahl abgestraft

Beide Parteien waren sich im Wahlkampf heftig angegangen. Die Partei des amtierenden Regierungschefs Youssef Chahed, "Tahya Tounes" (Es lebe Tunesien), kam laut Nachwahlbefragung nur auf knapp fünf Prozent. Die bisherige Regierungspartei Nidaa Tounes stürzte demnach auf zwei Prozent ab. Experten hatten eine Fragmentierung des Parlaments und eine schwierige Regierungsbildung befürchtet. Schon bei der Präsidentschaftswahl vor einem Monat wurden die etablierten Parteien abgestraft.

Die Wahlbeteiligung lag laut der Oberen Wahlbehörde ISIE mit 41,3 Prozent noch einmal unter der damaligen Teilnahme. Ein amtliches Endergebnis wird in den kommenden Tagen erwartet.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.