Sie sind hier:

Parteitag endet - AfD strebt Regierungsfähigkeit an

Datum:

Die AfD will auf ein etwaiges früheres Ende der Koalition durch den Wechsel an der SPD-Spitze vorbereitet sein. Auf ihrem Bundesparteitag ist "Regierungsfähigkeit" das Zauberwort.

Jörg Meuthen und Tino Chrupalla (beide AfD).
Jörg Meuthen und Tino Chrupalla (beide AfD).
Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die AfD beendet ihren Bundesparteitag in Braunschweig. Die knapp 600 Delegierten hatten den 44-jährigen Tino Chrupalla an die Parteispitze gewählt. Jörg Meuthen wurde als Co-Vorsitzender bestätigt.

Er rief die AfD auf, professioneller und rasch regierungsfähig zu werden. "Wir müssen bereit sein. Deutschland braucht uns", sagte er. Alice Weidel, die zur Vizevorsitzenden gewählt wurde, mahnte Geschlossenheit an. "Uneinigkeit, Personalstreitereien - all das können wir uns gar nicht leisten."

Der künftige Kurs der Partei steht im Mittelpunkt

Die beiden neuen Vorsitzenden wollen am Sonntag in Reden den künftigen Kurs der Partei genauer skizzieren. Voraussichtlich werden die Delegierten Gauland zum Ehrenvorsitzenden wählen. Außerdem soll es Debatten etwa zur Atomenergie und zu Satzungsfragen geben. Der Bundestagsabgeordnete Chrupalla setzte sich in einer Stichwahl gegen seinen Fraktionskollegen Gottfried Curio mit 54,51 Prozent durch. Meuthen war gleich im ersten Anlauf mit 69,18 Prozent der Stimmen gegen die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst und Wolfgang Gedeon erfolgreich.

Gedeon war nach Antisemitismusvorwürfen in Baden-Württemberg aus der Landtagsfraktion ausgeschlossen worden. Der bisherige Parteichef Gauland hatte zur Eröffnung des Parteitags gefordert, die AfD müsse ihren Kurs als "Partei des Volkes und der kleinen Leute" konsequent fortsetzen und Regierungsfähigkeit entwickeln. "Wenn Grüne, Rote und Dunkelrote zusammengehen, wird der Tag kommen, an dem die geschwächte CDU nur noch eine Option hat: uns", sagte er. "Das heißt, dass wir unseren Weg weitergehen, ohne Anpassung oder gar Anpasserei."

Die Partei will an die Macht, berichtet ZDF-Korrespondentin Heike Slansky aus Braunschweig:

Jörg Meuthen und Tino Chrupalla nach der Wahl zu den neuen Parteivorsitzenden der AfD

Parteitag in Braunschweig -
Die AfD will an die Macht
 

Jörg Meuthen bleibt Vorsitzender, mit Tino Chrupalla hat sich die AfD für den Wunsch-Kandidaten von Gauland entschieden. Doch im neuen Vorstand ist auch ein "Pöbler".

von Heike Slansky, Braunschweig
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.