Sie sind hier:

Zehn Jahre Bankenkrise - Die Krise, die unbemerkt kam

Datum:

Er rettete Banken im Akkord und griff zur ungewöhnlichen Sparer-Garantie, um Schlimmeres zu verhindern: Peer Steinbrück war Bundesfinanzminister, als vor zehn Jahren die Bankenkrise unbemerkt nach Europa schwappt. Heute könnte das so nicht mehr passieren, sagte er dem ZDF. Aber Risiken bleiben.

Vor zehn Jahren schwappte die Finanzkrise aus den USA nach Europa. So etwas wie damals könne heute so nicht mehr passieren, sagt der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) im Rückblick.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Vor zehn Jahren schwappt die Finanzkrise das erste Mal nach Deutschland. Peer Steinbrück (SPD) ist damals Bundesfinanzminister und wird einer der zentralen Akteure dieser Krise. Er geht nicht davon aus, dass diese sich wiederholen könnte. Jedenfalls "nicht in der Art, weil inzwischen in der Tat eine Reihe von Stabilisierungs-Mechanismen eingezogen worden sind", sagt Steinbrück dem ZDF. "Die Annahme wäre falsch, es sei seitdem nichts geschehen."

Politik, Bankenaufsicht und die Banken selbst hätten durchaus gelernt aus der Krise. Die Bankenregulierung sei deutlich verschärft worden. "Aber umgekehrt bin ich nicht naiv genug, um zu sagen, es gäbe keine Risiken“, so Steinbrück. Damit meint er die hohen Schulden weltweit, egal ob privat oder staatlich, und auf die sogenannten Schattenbanken, von denen keiner so genau weiß, was sie treiben.

IKB geht das Geld aus, und niemand ist alarmiert

Die Krise beginnt fast unbemerkt: Am 30. Juli 2007 erklärt die IKB Deutsche Industriebank, dass ihr das Geld ausgegangen ist. Kaum jemand ahnt zu diesem Zeitpunkt, dass das weltweite Finanzsystem 14 Monate später vor dem Abgrund stehen wird. Hat der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück im Sommer 2007 eine Idee, wie schlimm es werden wird? "Offen gestanden: Nein. Und es gibt nur sehr wenige Leute, die von sich behaupten können, sie haben es damals richtig analysiert", sagt Steinbrück heute. Die IKB wird damals von der staatlichen KfW-Bank aufgefangen.

Auch als nur einen Monat später die Sachsen-LB vor dem Aus steht, wird die enorme Gefahr verkannt. Die Probleme der Sachsen-LB werden von den Sparkassen und anderen Landesbanken übernommen. Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) stürzt über den Skandal. Dabei ist die Sachsen-LB nur die erste von vielen Landesbanken, die noch gerettet werden müssen. Weil sie sich in den USA verspekuliert haben.

"Missmanagement und Betrug am Kunden"

Die IKB, die Landesbanken und viele andere haben sich auf dem völlig überhitzten Immobilien-Markt der USA mit waghalsigen Finanz-Konstruktionen verzockt. "Es gab eine Rendite-Jagd, eine Risiko-Ignoranz und ein Missmanagement. Und es gab Betrug am Kunden“, sagt Steinbrück. "Es wurden Produkte verkauft, von denen die Banken wussten, dass sie mit Verlusten für die Kunden verbunden sind. Teilweise spekulierten sie sogar auf diese Verluste." Als dieser Zocker-Markt zusammenbricht, gibt es für unzählige Banken weltweit kein Halten mehr.

Die fatale Folge: Rund um den Globus friert der Geld-Handel zwischen den Banken regelrecht ein. Kaum eine Bank will einer anderen noch Geld leihen. Geld wird knapp. Deswegen bricht die britische Northern Rock zusammen. Es kommt zum gefürchteten Bank-Run. Die Kunden ziehen innerhalb von vier Tagen knapp drei Milliarden Pfund ab. Ohne den Handel mit anderen Banken sitzt Northern Rock auf dem Trockenen und bricht zusammen.

Der ungewöhnliche Schritt: Die Sparer-Garantie

Am 14. September 2008 lassen die US-Regierung und die großen Banken der USA die Investmentbank Lehman-Brothers Pleite gehen. Eine Fehlentscheidung von historischem Ausmaß: Die gesamte Weltwirtschaft steht vor dem Kollaps. Jetzt friert das weltweite Finanzsystem endgültig ein. Banken leihen weder anderen Banken noch Unternehmen Geld. Im Herbst 2008 muss Peer Steinbrück zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Spitzenbeamten und Top-Bankern an fast jedem Wochenende Banken retten. Eine schwierige Zeit. "Hoch nervös, hoch angespannt, sehr unter Stress", sagt Steinbrück. Und man musste immer am Sonntagabend kurz nach dem Tatort fertig sein, weil um zwölf Uhr Mitternacht deutscher Zeit die japanische Börse in Tokio aufmachte."

Am 5. Oktober 2008, einem Sonntag, gehen Steinbrück und Merkel gemeinsam vor die Presse. Sie garantieren den Deutschen sämtliche Sparguthaben. Ein außergewöhnlicher Schritt. Man hatte die Befürchtung, dass die Deutschen flächendeckend ihre Konten abräumen könnten, sagt Steinbrück. "Es gab am Wochenende vorher Hinweise, dass es zu einem sogenannten Bank-Run am Montag kommen könnte, weil viele Bürgerinnen und Bürger verunsichert waren." Ein Bank-Run in Deutschland hätte eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes bedeutet. Sie konnte verhindert werden.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.