Sie sind hier:

Philippinen-Präsident Duterte - Kopfgeld für Rebellen ausgesetzt

Datum:

Jüngst hat der philippinische Präsident verlangt, kommunistischen Guerillakämpferinnen in den Unterleib zu schießen. Jetzt legt Duterte nach.

Duterte ruft erneut zu Gewalt gegen Rebellen auf. Archivbild
Duterte ruft erneut zu Gewalt gegen Rebellen auf. Archivbild Quelle: Bullit Marquez/AP/dpa

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat ein Kopfgeld von fast 500 Dollar für jeden durch Regierungstruppen erschossenen kommunistischen Rebellen angeboten. Diese seien leichter zu treffen als Vögel, weil sie größere Köpfe hätten, sagte er. Damit sollen die Kosten für den Kampf gegen Aufständische gesenkt werden.

Human Rights Watch wirft Duterte vor, Regierungskräfte zu Kriegsverbrechen anzutreiben, statt eine Kultur der Verantwortlichkeit im Einklang mit dem Gesetz zu fördern.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.