Pro Feiertag: Pfingsten feiern wir ja auch

Sie sind hier:

Frauentag in Berlin - Pro Feiertag: Pfingsten feiern wir ja auch

Datum:

Fast niemand weiß, warum wir Pfingsten feiern. Und, murrt da jemand? Nein. Was also spricht gegen einen Frauentag - vor allem, wenn längst nicht alles so ist, wie es sein sollte.

Soldatinnen der Bundeswehr verteilen vor dem Brandenburger Tor am 08.03.2019
Internationaler Frauentag in Berlin: Soldatinnen verteilen Blumen vor dem Brandenburger Tor.
Quelle: dpa

Alle Jahre wieder beliebt in Redaktionen: Die Straßenumfrage "Was feiern wir eigentlich an Pfingsten?" Wissen Sie nicht? Kein Grund, sich zu schämen. Die meisten nehmen Pfingsten gerne als Kurzurlaub mit, ohne um seine Bedeutung zu wissen. Anders sieht das beim Weltfrauentag aus.

Noch viel Luft oben

Der Name sagt es ja schon: Es ist ein Tag für die Frauen. Es geht um die Würdigung von uns Frauen. Da ist nämlich noch Luft nach oben. In Sachen Würdigung und in Sachen Gleichberechtigung. Der Anteil von Frauen in den Chefetagen, unsere Präsenz im Bundestag, ungleiche Bezahlung, die Teilzeitfalle - um nur ein paar harte Fakten zu nennen.

Gern auch ein paar weiche: Mädchen, denen gesagt wird, sie wären in Naturwissenschaften wahrscheinlich nicht so gut, die "gläserne Decke", die Aufteilung von Erziehung und Hausarbeit zwischen Elternpaaren und so weiter und so fort. Es ist also längst nicht alles so, wie es sein sollte.

Debatte? Besser geht's doch nicht

Das sieht man auch an der Renaissance feministisch besetzter Themen, die die Politik gerade erlebt: die Diskussion um den Artikel 219a zum Beispiel, das so genannte Werbeverbot für Abtreibungen. Oder ein Paritätsgesetz, das Wahllisten nach dem 50/50-Prinzip für Bundestagsmandate vorschreibt - soeben eingeführt in Brandenburg.

Christen sind 50 Prozent, Frauen auch

Christen machen rund 50 Prozent der Bevölkerung aus. Frauen auch. Ergo: Wer Pfingsten begehen kann, kann auch den Frauentag begehen. Und wenn der zu Debatten führt - na, besser geht's doch gar nicht!

P.S.: An Pfingsten, so die Bibel, erschien den Aposteln 50 Tage nach der Auferstehung Christi an Ostern der Heilige Geist. Es gilt als die Geburtsstunde der Kirche. Falls mal jemand mit einem Mikro vor Ihnen steht ;)

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.