Sie sind hier:

Protest gegen Hongkong-Gesetze - China bestellt US-Botschafter ein

Datum:

US-Präsident Trump hat Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterzeichnet. Peking ist verärgert. Und lässt das Washington deutlich wissen.

US-Botschafter Terry Branstad.
US-Botschafter Terry Branstad.
Quelle: Albin Lohr-Jones / Pool/epa/dpa/Archivbild

Aus Protest gegen Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong hat das Pekinger Außenministerium den US-Botschafter einbestellt. Vizeaußenminister Le Yucheng sagte Botschafter Terry Branstad, dass Hongkong eine innere Angelegenheit Chinas sei, in die sich keine ausländische Regierung einmischen dürfe.

Nachdrücklich forderte der Vizeaußenminister die USA auf, "ihre Fehler zu korrigieren und den Kurs zu ändern". Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump die Gesetze unterzeichnet.

Mann aus Hong Kong hält ein Schild mit der Aufschrift: Thank you Mr. Trump

US-Gesetze zu Hongkong -
Peking sauer auf Trump - Aktivisten jubeln
 

Peking reagiert erbost auf neue US-Gesetze zu Hongkong und bestellt den Botschafter ein. Demokratie-Aktivisten feiern - ein Experte spricht von einem "Wendepunkt".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.