Sie sind hier:

Seit Beginn der Proteste - Ecuadors Regierung bestätigt vier Tote

Datum:

In Ecuador arten die Demonstrationen in Gewalt aus. Bei den Ausschreitungen kamen bislang vier Menschen ums Leben - auf unterschiedliche Art und Weise.

Menschen tragen den Sarg eines Opfers der Proteste.
Menschen tragen den Sarg eines Opfers der Proteste.
Quelle: Juan Diego Montenegro/dpa

Bei den regierungskritischen Kundgebungen in Ecuadors Hauptstadt Quito sind vier Demonstranten getötet worden. Das teilte Innenministerin Maria Paula Romo auf einer Pressekonferenz mit.

Demnach starb ein Demonstrant bei einem Zusammenstoß mit einem Auto, zwei Jugendliche fielen von einer Brücke. Ein regionaler Führer der indigenen Völker Ecuadors sei bei einem Sturz gestorben, sagte Romo. Der Mann soll von einer Tränengasgranate am Kopf getroffen und tödlich verletzt worden sein.

Die Leiche des Mannes namens Inocencio Tucumbí wurde in einem Kulturzentrum in Quito aufgebahrt. Mehrere Polizisten wurden von indigenen Demonstranten dazu gezwungen, den Sarg in die Halle zu tragen. Die Regierung des Präsidenten Lenín Moreno verlangte die Freilassung der Beamten, die Demonstranten entsprachen dieser Forderung schließlich. Ein Fernseh-Journalist wurde beim Verlassen des Kulturzentrums durch einen Steinwurf am Kopf verletzt.

Abgesehen von dem tödlichen Zwischenfall am Mittwoch war die Großkundgebung der CONAIE gegen die Erhöhung der Spritpreise zunächst größtenteils friedlich verlaufen. Bei Einbruch der Dunkelheit kam es dann zu Zusammenstößen mit der Polizei. Die indigenen Völker protestieren - wie auch Gewerkschaften und Studenten - gegen die Streichung von Subventionen, die die Treibstoffpreise niedrig hielten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.