Sie sind hier:

Proteste in Hongkong - Lam droht mit Militäraktion Chinas

Datum:

Hongkongs Regierung verschärft die Mittel, um die Proteste in der Stadt einzudämmen. Zuletzt hatte sie ein Vermummungsverbot erlassen, jetzt droht sie mit einem gravierenden Schritt.

Carrie Lam, Regierungschefin von Hongkong.
Carrie Lam, Regierungschefin von Hongkong.
Quelle: Vincent Yu/AP/dpa

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat Aktivisten mit einer chinesischen Militär-Intervention gedroht. Sollte sich der Aufstand weiter verschärfen, könne keine Option ausgeschlossen werden. Zugleich hoffe die Regierung Hongkongs, die Krise alleine lösen zu können.

Lam wandte sich an Kritiker im Ausland. Sie sollten sich der Realität stellen, dass die Demos von einer dramatischen Gewalteskalation überschattet würden und nicht mehr "friedliche Bewegung für Demokratie" genannt werden könnten.

Vermummungsverbot erlassen

Zuletzt hat die Hongkonger Regierung das Tragen von Masken und Gesichtsschminke bei illegalen und zugelassenen Kundgebungen untersagt. Das Vermummungsverbot setzte Lam mit Notfallbefugnissen durch, mit denen sie das Stadtparlament umgehen kann. Der Schritt löste zuletzt weitere Proteste mit Zehntausenden Teilnehmern aus.

Entzündet hatten sich die Demonstrationen an einem geplanten Auslieferungsgesetz, nach dem Verdächtige an Festlandchina ausgeliefert werden sollten. Lam hat das Gesetz zwar inzwischen zurückgezogen, doch die Demonstranten fordern jetzt auch die Direktwahl der Regierungschefin, eine Untersuchung von Polizeigewalt, die Freilassung von Demonstranten und dass die Proteste nicht mehr als Krawalle bezeichnet werden.

10.000 chinesische Soldaten in Hongkong

Seit der Rückgabe der britischen Kronkolonie 1997 an China sind mehr als 10.000 Soldaten der Volksbefreiungsarmee in Hongkong stationiert. Nach unbestätigten Berichten soll die Truppenstärke angesichts der Proteste unter dem Vorwand einer Rotation heimlich aufgestockt worden sein. Auch sollen an der Grenze Spezialkräfte stationiert worden sein.

Nach geltendem Recht könnte Hongkongs Regierung die Zentralregierung in Peking um militärische Hilfe bitten, wenn sie mit den Protesten nicht mehr klar kommt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.