BVB-Plakate gegen Nazis: Wer steckt dahinter?

Sie sind hier:

Dortmunder Aktion gegen Rechts - BVB-Plakate gegen Nazis: Wer steckt dahinter?

Datum:

Klare Kante, nur nicht echt: Mit knackigen Zitaten von Reus, Favre oder Piszczek wirbt der BVB angeblich gegen Rechts. Der Verein streitet die Verantwortung für die Plakate ab.

Plakat - BVB gegen Nazis
Plakat - BVB gegen Nazis
Quelle: imago

Im Fall von illegal aufgehängten Anti-Rechts- Plakaten im Dortmunder Stadtgebiet hat die Polizei Ermittlungen zu den Urhebern eingeleitet. Unbekannte hatten an mehreren Standorten Plakate mit teils drastischen Bekenntnissen gegen Nazis in Werbevitrinen aufgehängt, die Spielern und dem Trainer von Borussia Dortmund zugeschrieben wurden. Die Botschaften trugen die Logos des BVB und der Aussteiger-Organisation Exit, die beide eine Beteiligung an der Aktion dementierten. Dem Bundesfamilienministerium, dessen Logo ebenfalls auf den Plakaten auftauchte, war von der Kampagne nichts bekannt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Plakate entfernt

Der Betreiber für Stadtmöbel, Wall, hat die Poster inzwischen entfernen lassen und Anzeige erstattet, wie eine Sprecherin sagte. "Wir haben am Samstag den Hinweis auf die Plakate erhalten und sofort geprüft, ob sie von einem unserer Kunden stammen. Das war nicht der Fall", erklärte Unternehmenssprecherin Frauke Bank. Die Werbevitrinen seien unrechtmäßig geöffnet und bestückt worden.

Allerdings habe es keine erheblichen Beschädigungen gegeben. "Eine illegale Nutzung unserer Anlagen kommt öfter vor. Ungewöhnlich sind hier die vielen offenbar gefaketen Logos." Die Plakate mit Slogans wie "Lieber Schalkesieg als Nazikiez" (Marco Reus), "Dauerkarten für Naziaussteiger" (Lucien Favre) oder "Lieber Ersatzbank als Rechtsaußen" (Lukasz Piszczek) hatten vor dem Spiel von Borussia Dortmund gegen Fortuna Düsseldorf für Rätselraten gesorgt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BVB streitet Beteiligung ab

Wir haben nichts damit zu tun. Ob wir uns dagegen wehren können, weiß ich nicht.
Hans-Joachim Watzke, BVB-Geschäftsführer

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dementierte am Samstag eine Beteiligung des Vereins: "Ich habe gehört, dass es diese Fake-Plakate gibt. Wir haben nichts damit zu tun. Ob wir uns dagegen wehren können, weiß ich nicht." Der Verein reagierte auf Twitter mit einem Statement: "Borussia Dortmund steht für den Kampf gegen Rassismus und distanziert sich klar von jeglicher Form von Diskriminierung. Der BVB ist aber nicht Urheber der sich zurzeit im Umlauf befindlichen Plakate." Eine ähnliche Erklärung gab es von der Organisation Exit.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.