Sie sind hier:

Reaktion auf Halle-Terror - Minister will mehr Personal

Datum:

Nach dem Attentat in Halle bemüht sich Sachsen-Anhalt um mehr Sicherheit. Der Innenminister Holger Stahlknecht hat nun konkrete Vorschläge gemacht.

Holger Stahlknecht spricht auf eienr Pressekonferenz.
Holger Stahlknecht spricht auf eienr Pressekonferenz.
Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht will nach dem Terroranschlag von Halle seine Sicherheitsbehörden personell aufstocken. Zudem solle es Geld vom Land für den baulichen Schutz von Synagogen geben, sagte der CDU-Politiker in Magdeburg.

Es gebe einen Staatsvertrag mit den jüdischen Gemeinden, der finanzielle Hilfe des Landes für entsprechende Umbaumaßnahmen vorsehe. Dieser sei vor 23 Jahren geschlossen worden, ohne dass jemals davon Gebrauch gemacht worden sei.

Stahlknecht will zudem mehr Personal für den Verfassungsschutz und den polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt. Genaue Zahlen nannte er zunächst nicht. Es sollten erst die Gespräche mit den Amtskollegen von Bund und Ländern abgewartet werden. Am Freitag ist ein Sondertreffen der Innenminister in Berlin geplant. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte angekündigt, dort auch über einheitliche Standards beim Schutz jüdischer Einrichtungen sprechen zu wollen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.