Sie sind hier:

Gipfeltreffen USA-Nordkorea - Viel Symbolik, wenig Substanz

Datum:

Donald Trump und Kim Jong Un haben per Handschlag Geschichte geschrieben. Doch in den USA sind viele Experten skeptisch, ob das Treffen ein Neuanfang ist oder nur heiße Luft.

Die amerikanische Fahne
Die US-Reaktionen auf das historische Treffen zwischen Trump und Kim bleiben reserviert.

Am Morgen nach dem Treffen zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Führer Kim Jong Un ist in den amerikanischen Medien viel von "historischem Handschlag" und "einem geschichtsträchtigen Gipfel" die Rede.

"In Singapur wurde Geschichte geschrieben", "ein politischer Sieg für Präsident Trump", jubeln die Moderatoren des rechtskonservativen Fernsehsenders "Fox" in den Morgensendungen. "Ein Meilenstein der Präsidentschaft" sei das Treffen gewesen. Und das Beste: "Der Präsident hat nicht einen einzigen Pfennig bezahlt - anders als Bill Clinton, der Transportflugzeuge vollgestopft mit Bargeld für Kim Jong Un's Vater dabeihatte."

"Es ist tatsächlich 'historisch', dass sich erstmals in der Geschichte ein nordkoreanischer Führer mit einem amtierenden US-Präsidenten getroffen hat", sagt Jenny Town, stellvertretende Direktorin des US-Nordkorea Instituts der Johns Hopkins Universität. "Es ist ermutigend zu sehen, dass der diplomatische Prozess, bei dem sich seit Jahren wenig bewegt hat, sichtbare Fortschritte macht. Das persönliche Engagement beider Seiten auf höchster Ebene war womöglich genau das, was den Prozess beschleunigt hat."

Es gibt im Abkommen weder Zeitplan noch Details

Allerdings sei die Substanz des Treffens noch völlig unklar. "Wer was gewonnen hat, ist bei diesem Deal schwer zu beurteilen. Das gemeinsame Statement wiederholt lediglich seit langem bestehende Absichten wie Entnuklearisierung und Frieden", so Jenny Town. Darüber hinaus enthalte das vier Punkte umfassende Statement weder einen Zeitplan noch Details. Ein wichtiges Zugeständnis, die Vernichtung von Raketenarsenalen, sei nicht enthalten und "man muss abwarten, ob die Trump-Regierung den politischen Willen, den Mut und die Ausdauer hat, den Prozess weiterzutreiben und praktisch umsetzbare Maßnahmen aushandeln kann."

"New York Times": Trump "überlistet und reingelegt"

Der Kommentator der "New York Times" erklärt Kim Jong Un zum klaren Gewinner des Treffens. "Trump ist in Singapur überlistet worden", schreibt Nicholas Kristof. Der Präsident habe riesige Konzessionen gemacht, indem er das Ende der "Militärspiele" in Südkorea angekündigt hat. Er habe Nordkorea Sicherheitsgarantien gegeben. Und er habe Kim, den er noch vor wenigen Monaten abfällig einen "kleinen Raketenmann" genannt hat, als hochtalentierten, sehr klugen Mann bezeichnet. "Es ist atemberaubend, wie sich der amerikanische Präsident zu einem Sprachrohr Nordkoreas entwickelt hat", so Kristof. "Und es ist beängstigend, dass Trump offenbar noch nicht einmal merkt, wie er von Kim reingelegt wird."

Hat Trump eine Vorliebe für Diktatoren?

Der Kommentator der "Washington Post", Ishaan Tharoor, findet es beunruhigend, dass Trump einem Diktator wie Kim eine internationale Platform bietet, während er gleichzeitig langjährige Alliierte beim G 7 Gipfel vor den Kopf stößt. "Er zweifelt am Engagement Amerikas für internationale Institutionen wie die Europäische Union und die Vereinten Nationen. Gleichzeitig ist er autoritären Anführern gegenüber verdächtig tolerant."

Nordkorea-Expertin Jenny Town meint, das Gipfeltreffen war vor allem für Kim ein Gewinn. "Nordkorea hat innerhalb kürzester Zeit eine riesige PR Schlacht gewonnen. Es ist erstaunlich wie Kim innerhalb eines halben Jahres vom meist gehassten Diktator zu einem politischen Rockstar geworden ist. Das ist ein großer Sieg für ihn." Ob das historische Gipfeltreffen auch für die USA - und damit für die Weltgemeinschaft - ein Gewinn ist, werden die kommenden Monate zeigen. "Es ist eine Riesenchance, aber die Risiken sind ebenfalls groß. Wenn die gewünschten Ziele nicht erreicht werden, könnte sich die Lage sehr schnell wieder verschlechtern."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.