Sie sind hier:

YouTuber kritisiert "CSYOU" - Warum die CSU auf YouTube fast alles falsch macht

Datum:

Mit ihrem eigenen YouTube-Kanal "CSYOU" will die CSU junge Menschen im Internet ansprechen. Doch das erste Video löst einen großen Shitstorm aus, ein YouTuber findet es gefährlich.

"Ich halte das Video für sehr gefährlich, weil es mit vielen Halbwahrheiten Stimmung macht", kritisiert der Youtuber Robin Blase im Interview.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Am Samstag ging es online: Das erste YouTube-Video einer christlich-sozialen Digital-Offensive. Mittlerweile hat es die 500.000 View-Marke geknackt. Das neue Angebot der CSU: "CSYOU". Damit sollen junge Leute im Internet über die "Tagespolitik und die Arbeit im Bundestag" informiert werden, verspricht der Moderator. Die Bilanz: Bis dato 2.900 Likes. Dem stehen satte 101.000 Dislikes, also Negativ-Bewertungen auf YouTube, gegenüber. Entsprechend hart ist die Kritik im Netz:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Wunder, findet Robin Blase, online auch bekannt als RobBubble. "Das Video macht auf ganz vielen Ebenen Dinge falsch", sagt der YouTuber im ZDF-Interview. "Es wird leider nicht versucht, mit den Leuten zu kommunizieren, sondern es wird sehr klar eine Meinung vorgegeben und eigentlich genau das gemacht, wofür Rezo von vielen Politikern kritisiert wurde."

"Parodie eines YouTube-Videos"

Der YouTuber Rezo hatte vor drei Monaten die Volksparteien, insbesondere die CDU/CSU öffentlich angeprangert und damit eine hitzige Debatte zwischen YouTubern und Politikern ausgelöst. Die Antwort der CSU: Eine "Parodie eines YouTube-Videos", findet Robin Blase. Die Partei habe kein Verständnis für YouTube und seine Nutzer.

Viel Kritik gibt es am Stil des Videos: "Leider wirkt die Sendung so überzogen, technisch übergeigt und anbiedernd, dass das Echo in den sozialen Medien und auf YouTube selbst nicht mieser hätte ausfallen könne", schreibt beispielsweise der Social Media Watchblog.

Kritik an "Bashing" und "Scheinargumenten"

Doch es gibt nicht nur Stilkritik: "Inhaltlich halte ich das Video für sehr gefährlich, weil es mit vielen Halbwahrheiten Stimmung macht, was sich für eine Partei, die Teil der Bundesregierung ist, nicht gehört", sagt Robin Blase. So präsentiert das "CSYOU"-Gesicht Armin Petschner, ein 28-jähriger Mitarbeiter der Bundestags-CSU, zu Beginn des Videos eine Kritik, die sich an Greta Thunberg und den Grünen abarbeitet - häufig am eigentlichen Problem vorbei, findet auch die YouTube-Community. "Ein billiges Scheinargument, um die vortragende Person zu diskreditieren. Es ändert nichts an schlechter Klimapolitik, die den Planeten zerstört", so die Kritik von Vice-Autor Sebastian Meineck auf Twitter.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aber hätte die CSU den Kritikern es überhaupt rechtmachen können? Robin Blase, der auch Inhalte für funk, das Jugendangebot von ARD und ZDF, produziert, glaubt: Mit Einblicken in die Arbeit im Bundestag hätte man bei der politisch interessierten Zielgruppe punkten können. Stattdessen sei das Video aber zu "90 Prozent Bashing von politischen Gegnern oder Andersdenkenden", sagt der YouTuber.

Viele Kommentare offenbar gelöscht

Robin Blase ist auf YouTube auch unter "RobBubble" bekannt.
Robin Blase ist auf YouTube auch unter "RobBubble" bekannt.
Quelle: Robin Blase

Mit Inhalt und Authentizität kann man bei der Community viel besser punkten. Gerade hier könnte theoretisch jede politische Partei ihren eigenen Stil hineinbringen und die Themen und Projekte zeigen, die ihnen wichtig sind.

"Wenn zwanghaft nur das kopiert wird, was man auf YouTube sieht - schnelle Schnitte und viele Effekte - fühlen sich die User nicht ernst genommmen", findet auch Robin Blase.

Die Kritik auf Twitter und YouTube bekräftigt das - jedenfalls solange sie noch nachzulesen ist. Viele Kommentare unter dem Video seien gelöscht worden, schreibt der YouTuber Rezo auf Twitter. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt dementiert das aber. Auf die Frage, ob nichts gelöscht worden sei, antwortet er: "Ich habe keine andere Information dazu." Es gebe mehr als 25.000 Kommentare zu dem Video. "Ich kann jedem nur raten, die einfach mal zu zählen und mit der angegebenen Zahl der Kommentare zu vergleichen. Dann wird man feststellen, dass die da alle drauf sind."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Den Autoren auf Twitter folgen: @DieSarwoko und @luc_ei

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.