Sie sind hier:

Rechtsstreit um Bewerbung - BGH prüft "bekömmliches" Bier

Datum:

Darf eine Brauerei ihr Bier als "bekömmlich" bewerben? Das prüft nun der Bundesgerichtshof. Laut EU-Recht ist diese Angabe für Alkohol nicht verwendbar.

BGH prüft, ob Bier als bekömmlich beworben werden darf.
BGH prüft, ob Bier als bekömmlich beworben werden darf. Quelle: Felix Kästle/dpa

Ein seit Jahren schwelender Bierstreit beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH). Die Richter müssen entscheiden, ob eine Brauerei aus dem Allgäu ihre Biere als "bekömmlich" bewerben darf. Der Verband Sozialer Wettbewerb hatte 2015 eine einstweilige Verfügung erwirkt und die Werbung damit untersagt.

In den zwei Vorinstanzen blieb die Brauerei bisher erfolglos: Der Begriff "bekömmlich" sei eine gesundheitsbezogene Angabe, die nach EU-Recht für alkoholische Getränke nicht erlaubt sei.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.