Sie sind hier:

Regierungskrise in Österreich - Kurz schlägt Kickl-Entlassung vor

Datum:

Die FPÖ drohte mit einem Rücktritt aller Minister, sollte Innenminister Kickl entlassen werden. Doch Kurz bleibt bei seiner Linie. Nun sind wieder die Freiheitlichen am Zug.

Österreichs Innenminister Kickl (FPÖ) soll gehen. Archivbild
Österreichs Innenminister Kickl (FPÖ) soll gehen. Archivbild
Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will sich in der schweren Regierungskrise von seinem umstrittenen Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) trennen. Er werde dem Bundespräsidenten die Entlassung vorschlagen, sagte der 32-Jährige in Wien. Nach dem Skandal-Video von Ibiza brauche es nun "lückenlose Aufklärung".

Aus Sicht von Kurz wäre es schlüssig gewesen, wenn Kickl von seinem Amt zurückgetreten wäre. Offiziell kann in Österreich nur der Bundespräsident einen Minister entlassen.

Alle weiteren Entwicklungen finden Sie in unserem Liveblog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.