ZDFheute

Einnahmen aus Kirchensteuer auf Rekordhoch

Sie sind hier:

Plus von 2,7 Prozent - Einnahmen aus Kirchensteuer auf Rekordhoch

Datum:

Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel Kirchensteuer erhalten wie nie. Und das trotz sinkender Mitgliederzahlen.

Kreuz auf Altar
Fachleute machen dafür vor allem die gute Konjunktur für die Rekordeinnahmen verantwortlich.
Quelle: imago

Trotz sinkender Mitgliedszahlen haben die beiden großen Kirchen in Deutschland so viel Steuern eingenommen wie noch nie. Insgesamt rund 12,4 Milliarden Euro nahmen die beiden großen Kirchen 2018 ein - ein Rekordhoch. Davon erhielt die katholische Kirche 6,643 Milliarden und die evangelische 5,790 Milliarden Euro. Im Vergleich zu den insgesamt 12,1 Milliarden Euro im Jahr 2017 ist das ein leichter Anstieg um rund 2,7 Prozent. Fachleute machen dafür vor allem die gute Konjunktur verantwortlich.

Sparmaßnahmen, aber keine Einnahmeausfälle

In der katholischen Kirche stiegen die Einnahmen aus der Kirchensteuer im Vergleich zu 2017 (6,427 Milliarden Euro) um rund 3,3 Prozent, in der evangelischen Kirche (2017: 5,671 Milliarden Euro) um 2,1 Prozent. Die Zahlen der katholischen Deutschen Bischofskonferenz wurden am Donnerstag in einer Broschüre veröffentlicht; die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatte ihre Statistik Mitte Juli vorgestellt.

Hauptgrund für den Anstieg ist die allgemeine Entwicklung der Löhne und Einkommen in Deutschland und der damit verbundene Anstieg der Lohn- und Einkommensteuer. Millionen von Mitgliedern der evangelischen wie der katholischen Kirche zahlen einen Mitgliedsbeitrag an ihre Kirchen, der als Kirchensteuer bezeichnet wird. Die Höhe orientiert sich am Lohn oder Einkommen des Mitglieds und beläuft sich je nach Bundesland auf acht oder neun Prozent der gezahlten Lohn- oder Einkommensteuer.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, zeigte sich erstaunt, dass trotz Kirchenaustritten die Beiträge weiter angestiegen sind. "Für die Kirchenfinanzen heißt das, dass die Sparmaßnahmen greifen, aber die Einnahmeausfälle noch nicht", sagte er der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Jedoch werde das auf Dauer nicht so bleiben.

Fakten zur Kirchensteuer

Sternberg: Verteilung sollte auch durch Gemeinden entschieden werden

Sternberg erklärte, dass beim "synodalen Weg", der angekündigten Reformdebatte in der katholischen Kirche, sicherlich auch über Verteilung und Einsatz der Kirchenbeiträge der Gläubigen gesprochen werden müsse. "Die 'Herrschaft über das Geld' sollte nicht nur Sache des einzelnen Ortsbischofs sein. Die Verwendung sollte sowohl eine überdiözesane Aufgabe sein, als auch auf Gemeindeebene entschieden werden", so der Präsident des höchsten Gremiums des deutschen Laien-Katholizismus.

In Deutschland ist die Kirchensteuer eine gesetzlich festgelegte Abgabe der Kirchenmitglieder. Sie wird über das staatliche Finanzamt eingezogen und an die Kirchen weitergegeben. Der Staat erhält dafür etwa drei Prozent des Steuereinkommens. Die Kirchensteuer ist die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle der Kirchen. Die Kirchen finanzieren aus den Einnahmen vor allem die laufenden Kosten für ihr Personal in Seelsorge, Schulen und sozialen Einrichtungen.

Eine von den beiden Kirchen im Mai veröffentlichte Studie der Universität Freiburg ergab die Prognose, dass sich die Kaufkraft der Kirchensteuereinnahmen bis 2060 in etwa halbiere. Die Zahl der Kirchenmitglieder sank 2018 um 700.000 auf 44,14 Millionen. Die Austrittszahlen liegen bei den evangelischen Landeskirchen mit 220.000 weiterhin höher als bei der katholischen Kirche mit 216.078.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.